zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Rückt Leon Müller bald in die Startelf?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Ab auf die Bank: Der vielversprechende Neuzugang des FC Elmshorn sitzt heute gegen Niendorf zunächst auf der Bank.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Wenn Fußball-Oberligist FC Elmshorn am Freitagabend an der Wilhelmstraße den Niendorfer TSV empfängt (19.30 Uhr), wird auch Neuzugang Leon Müller mit von der Partie sein. Vorerst jedoch nur auf der Ersatzbank, als Joker.

Doch das könnte sich in naher Zukunft ändern. Glaubt man den Worten von FCE-Trainer Achim Hollerieth, hat der 18-Jährige alle Chancen, bald in die Startformation zu rutschen. „Leon ist ein Riesen-Fußballer, hat eine tolle Technik“, lobt Hollerieth den Youngster, der in bislang zwei Spielen insgesamt 70 Minuten für den FCE zum Einsatz kam.

Was viele nicht wissen: Müller ist kein Fremder. Der angehende Automobil-Kaufmann ist ein waschechter Elmshorner, der seine Kicker-Karriere in der Jugend beim Voßlocher SV startete. Von dort aus ging es weiter zu Holsatia im EMTV, zum Niendorfer TSV, zu TuRa Meldorf und – nach Dresden. Im Dynamo-Internat witterte Müller, der nur einen Steinwurf entfernt von der Wilhelmshöhe aufwuchs, seine große Chance. Glücklich wurde er in Sachsen nicht – im April 2011 hatte sich der Traum vom Profi-Fußballer nach drei Monaten schnell erledigt. Müller: „Die Zeit dort war ein kleiner Schock für mich, das Heimweh war einfach zu groß.“

Nun ist der Mittelfeldspieler wieder zurück. Zurück in seiner Heimat, obwohl er mittlerweile in Lüneburg wohnt. „Mit Philipp Werning und Maximilian Waskow habe ich bei Holsatia schon zusammen gespielt. Toll, dass wir jetzt beim FCE wieder in einer Mannschaft sind“, sagt Müller, der sich nach seinem missglückten Dresden-Abenteuer ganz auf seine Ausbildung konzentriert. Müller, der – wenn es die Zeit zulässt – auch auf dem Golfplatz anzutreffen ist: „Der Beruf steht an erster Stelle.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen