zur Navigation springen

Fussball : Rückschlag trotz Sturmlauf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der TSV Uetersen verliert gegen Gencler und muss um den Vizetitel bangen. Rantzau II und TuS Borstel setzen auf neue Trainer.

Mitten im reißenden Strom sahen sich die abstiegsbedrohten Kreisliga-Fußballer des SSV Rantzau II und des TuS Borstel (Staffel 8) gezwungen, die Pferde zu wechseln. Der TuS sattelte auf den bisherigen Co-Trainer Sirko Ortner um. „Die Mannschaft zieht nicht so mit, wie das im Abstiegskampf erforderlich wäre“ – so begründete André Grünwald seinen Ausstieg. Als er erfuhr, dass er nach vier Jahren nicht mehr als Trainer der Saison 2014/2015 eingeplant war, brach Patrick Kinastowski seine Zelte in Barmstedt zum sofortigen Zeitpunkt ab. Sein bisheriger Assistent Florian Strauß soll’s richten, im Sommer kommt A-Junioren-Coach Michael Schulz. Ein Selbsttor besiegelte das 0:1 (0:0) auswärts gegen den SV Hörnerkirchen, den Borstelern steht das Wasser nach einer 0:2 (0:1)-Niederlage auswärts gegen den Heidgrabener SV bis zum Hals. Vorentscheidend für Ortner war die Gelb-Rote Karte, die sich Oliver Ostermann wegen Meckerns einhandelte (36.).

Gemeinsam aufgestiegen werden sich der TuS Borstel und der TuS Appen auch gemeinsam in die Kreisklasse verabschieden. Das ist die klare Tendenz, nachdem die Appener ohne sieben Stammkräfte eine 1:9 (1:4)- Schlappe bei Spitzenreiter Union Tornesch bezogen. Fabian Kreuzinger fabrizierte ein Selbsttor, Jan Lilienthal und Henrik Janisch verursachten Foulelfmeter. Union-Coach Mico Seitz lobte den „alten Sack“ Mac Meyer (39), der beide Strafstöße sicher verwandelte und wie andere bisherige Reservisten dazu beitrug, dass den Torneschern der Ausfall von fünf Stammkräften nicht anzumerken war.

Im Kampf um die Vizemeisterschaft erlitt der TSV Uetersen II einen Rückschlag. Das 1:3 (0:2) trotz eines Sturmlaufs im zweiten Durchgang gegen Gencler Birligi basierte auf einem von Torwart Andre Huppertz verursachten Foulelfmeter (5.). Beim Kummerfelder SV hoffte Trainer Werner von Bastian vergeblich auf ein Geschenk zum 60. Geburtstag. Der 1. FC Quickborn gewann das Verfolger-Duell 4:0 (2:0). Der TSV Heist bot beim 3:0 (1:0) über die SV Lieth II seine bisher beste Saisonleistung.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen