zur Navigation springen

Handball : RTV im Abwärtsstrudel

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rellinger verlieren in Uetersen in letzter Sekunde 18:19. Moorrege spielt nicht schön, aber siegreich.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Die Landesliga-Handballerinnen des Rellinger TV befinden sich derzeit im Abwärtsstrudel. Auch gegen den TSV Uetersen setzte es eine 18:19 (8:6)-Niederlage. Es war die perfekte Revanche für den TSV, der das Hinspiel in eigener Halle quasi in letzter Sekunde gegen den RTV verloren hatte. Diesmal aber waren es die Schützlinge von Ralf Gothe, die in der letzten Minute den Sieg für sich herauswarfen. „Wir hatten ein wenig Pech“, trauerte RTV-Coach Rainer Knaack den vergebenen Chancen nach. „Einen Punkt hätte ich gern behalten“, so Knaack weiter.

Spitzenreiter der Landesliga bleibt hingegen die Halstenbeker TS nach einem 28:25 (12:12)-Sieg gegen die SG Niendorf/Wandsetal III, die bis zur 57. Minute geführt hatte. „Ich hatte an die Moral meines Teams appelliert“, begründete Trainer Mirco Demel den Sieg in den letzten Minuten. Mit einem wahren Kraftakt und guten Torhüterleistungen von Birte Laß und Cornelia Hennig hatte die HT letztlich das Glück auf ihrer Seite – und behält die Tabellenführung. „Wenn wir so weitermachen, holt uns keiner mehr ein“, lacht Demel, weiß aber auch, wie schwer das noch wird.

Nicht schön gespielt, aber dennoch gewonnen. So lautet das Fazit von Andree Buhse, Trainer des Moorreger SV, nach dem 18:11 (12:4) gegen das Elmshorner HT II. Den Grundstein legten seine Schützlinge im ersten Abschnitt, verloren danach etwas den Faden – zum Glück aber nicht das Spiel. In einer weiteren Partie kassierte der TSV Ellerbek II beim 15:20 (7:11) gegen den SC Alstertal-Langenhorn III eine weitere Niederlage.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen