zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Rot-Weiß Kiebitzreihe funkt S.O.S.

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Aufsteiger leidet unter Personalmangel. Auch weil Spieler Patrick Schröder wegen vereinsschädigendem Verhaltens fristlos gefeuert wurde.

Uwe Clasen stöhnt. Dass es seine Fußballer von Rot-Weiß Kiebitzreihe in der Verbandsliga schwer haben würden, war von vornherein klar. Doch dass es so dicke kommen würde, damit hatte der Trainer des Überraschungs-Aufsteigers nicht gerechnet.

RWK funkt S.O.S. Dabei sind es weniger die zuletzt happigen Niederlagen, die schmerzen. Die Pleiten beim SV Henstedt-Ulzburg (0:6), beim VfR Horst (0:4) und beim FC Itzehoe (0:6) taten weh, waren aber – wenn auch nicht in dieser Höhe – einkalkuliert. Vielmehr als die bislang magere Punkteausbeute macht Clasen die angespannte Personalsituation zu schaffen: „Die ist echt katastrophal“, erklärt Clasen, der sich vor Saisonbeginn noch sicher war, mit dem vorhandenen Kader den Klassenerhalt schaffen zu können. Das Problem: Der Kader, den er vor der Saison beisammen hatte, schrumpft – nicht nur verletzungsbedingt – immer weiter zusammen. Mit Snorre Zimmat und Hajo Thomsen stehen zwei Stützen aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. „Darunter leiden wir ganz besonders“, so Clasen, der darüber hinaus künftig auch auf Tore von Patrick Schröder verzichten muss. Der 19-Jährige wurde wegen vereinsschädigendem Verhaltens fristlos gefeuert. Clasen wollte sich zu der „Causa Schröder“ nicht weiter äußern, nur so viel: „Es gibt Ereignisse, die das Vertrauensverhältnis zerstören und einen als Trainer dazu zwingen, jemanden aus der Gemeinschaft auszuschließen.“

Thomas Graf ist bei den „Kiebitzen“ noch am Start – mit einem Bänderriss jedoch auf Eis gelegt. Dafür steht Lasse Fötsch in den Startlöchern. Morgen gegen Wankendorf muss der Torjäger noch zuschauen, danach hat er seine Rot-Sperre abgesessen.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen