zur Navigation springen

Basketball : Rist-Frauen: Alles wieder ausgeglichen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Rist-Frauen besiegen City Basket aus Berlin.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Die Basketballdamen des SC Rist arbeiten an einem versöhnlichen Ausklang der Saison 2014/15, in die sie als souveräner Meister der 1. Regionalliga Nord gestartet waren. Dank eines letztlich deutlichen 69:47 (35:19) über City Basket Berlin in der Wedeler Steinberghalle glich das Team des Trainergespanns Gundula Laabs/Bernardo Velarde sein Punktekonto aus (je sieben Siege und Pleiten), verbesserte sich in der Tabelle mit nun 14 Punkten auf Platz fünf.

Gleichwohl wurden auch in der drittletzten Regionalliga-Partie der Spielzeit die Schwächen der jungen Wedeler Mannschaft offensichtlich. „Wir sind mit einem frühen 0:6-Rückstand erneut schwach in die Partie gestartet, danach aber hat uns ein starkes zweites Viertel für den Sieg gereicht“, sagte Velarde. Zum wiederholten Mal in dieser Saison machte dem Heimteam zudem eine starke gegnerische Spielerin das Leben schwer. „Berlins Aufbauspielerin Johanna Orban war kaum zu stoppen und hat uns 27 Punkte eingeschenkt“, sagte der Rist-Coach. In Gefahr geriet der Erfolg über die abstiegsbedrohten Berlinerinnen dann aber doch nicht. Mit Ruth Thänert (18), Franziska Schreiner und Katharina Körner (je zehn) trafen drei Wedelerinnen zweistellig, zudem gelang es der Defensive der Rist-Damen, City Baskets Jessica Doering, die beste Korbschützin der Liga, bei für sie bescheidenen acht Punkten zu halten.

Obwohl die vier besten Teams der Regionalliga Nord den Wedelerinnen schon uneinholbar enteilt sind, hat sich Velarde für die beiden ausstehenden Heimspiele noch einiges vorgenommen. Das gilt vor allem für das Nachbarschaftsduell gegen die BG Hamburg-West (Spielgemeinschaft von SV Eidelstedt und SV Lurup) am kommenden Sonntag, 15 März (Beginn: 15 Uhr, Steinberghalle). „Wir wollen die Saison zumindest als Fünfter abschließen, und dafür müssen wir das Derby gewinnen“, so Velarde.  

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen