Fussball-Oberliga: : Rettung geglückt

Joker Enzo Simon (Mitte) erzielte das zwischenzeitliche 3:1 für den Wedeler TSV.
Joker Enzo Simon (Mitte) erzielte das zwischenzeitliche 3:1 für den Wedeler TSV.

Wedeler TSV sichert sich dank 5:2 gegen Concordia zu 99 Prozent den Klassenerhalt

shz.de von
13. Mai 2019, 16:00 Uhr

Wedel | Der ausgewechselte Sascha Richert köpfte die Pulle Sekt und nahm den ersten Schluck. Der Rest landete auf dem grauen Pullover von Torwartcoach Jürgen Stars. Kaderplaner Detlef Kebbe fiel „Retter“ Andjelko Ivanko, dem Trainer, um den Hals Abseits vom Trubel starrte Jungstürmer Enzo Simon gedankenverloren in den blauen Himmel.

Geschafft. Mit einem 5:2 (2:1) -Erfolg über den WTSV Concordia machten die Oberliga-Fußballer des Wedeler TSV den Klassenerhalt zu 99,999 Prozent perfekt. Auf der Strecke bleibt der HEBC, der Meister TuS Dassendorf 0:3 unterlag.


Fokus liegt auf der Kaderplanung

Ein Abschied aus der Oberliga ist es allerdings für die Wedeler Routiniers Tim Vollmer und Christian Dirksen, die ihre Karriere bei Kreisliga-Aufsteiger Komet Blankenese ausklingen lassen. Vollmer stand die Freude ins Gesicht geschrieben. „Schöner konnte meine Zeit in Wedel nicht enden.“ WTSV-Ligachef Walter Zessin, Teammanager Thorsten Zessin und Detlef Kebbe genossen die Grillparty.

Ab heute beginnt für sie die Arbeit. Die Hälfte der gegen Concordia eingesetzten Akteure wird nächste Serie nicht mehr zur Verfügung stehen. Die ersten Neuen sind keine unbekannten Gesichter. Hendrik Ebbecke kehrt von Teutonia 05 II zurück, Fernando Roesler von den unterlegenen Concorden.

Die Partie im Elbestadion war noch gar nicht angepfiffen, da führten die Dassendorfer auf dem Reinmüllerplatz schon 1:0. Die Wedeler stellten die Weichen ebenfalls mit frühen Treffern von Marcus Richter (6./Kopfball) und Sascha Richert (12./Flachschuss) auf Sieg. Vollmer verschätzte sich bei einem Freistoß und ermöglichte Benjamin Bambur so den Anschlusstreffer (35.). Doch dann holte sich Christian Dirksen rasch von seiner Verlobten Cesca die besten Wünsche für den zweiten Durchgang und drei Küsschen ab. Das brachte Glück. Nach Vollmers Kopfballzuspiel lenkte der für den verletzten Richter eingewechselte Simon die putzmuntere Partie wieder in die richtigen Bahnen (3:1). Die Fans jubelten, als Stadionsprecher Peter Hartien das 3:0 der Dassendorfer durchsagte. Da waren auch die Wedeler nach dem 4:1 von Kjell Ellerbrock (57.) längst auf Kurs.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen