zur Navigation springen

Basketball : Reise in die Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rist-Coach Michael Claxton trifft auf alten Bekannten. Team trennt sich von Michael Bradley.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Letzte Ausfahrt Itzehoe lautet am Sonntag die Devise für die Zweitliga-Basketballer des SC Rist. Um 17 Uhr gastieren die Wedeler als Vorletzter der Zweiten Bundesliga ProB Nord beim Holsteiner Rivalen Itzehoe Eagles (Achter/zehn Punkte).

Im Blickpunkt stehen dabei die US-Headcoaches beider Teams. Itzehoes Patrick Elzie gilt seit der Regionalliga Rückrunde 2003/04 als Rist-Retter, indem er die Wedeler aus schier aussichtsloser Lage vor dem Abstieg bewahrte. Zweiter Garant des Klassenerhalts war Spieler Michael Claxton. Von Elzie erst kurz vor Ende der Wechselfrist verpflichtet, wurde der damals 26-Jährige noch bester Korbschütze der 1. Regionalliga Nord.

Am Sonntag stehen sich die Protagonisten erstmals als Cheftrainer eines Pro-B-Teams in einem Punktspiel gegenüber. ,„All das ist schon lange her“, sagt zwar Michael Claxton, doch der Respekt vor seinem ehemaligen Headcoach, den er auch als Mentor sieht, ist deutlich herauszuhören. Für Sentimentalitäten haben beide Coaches keinen Sinn. ,„Wir brauchen nach zwei Niederlagen in Folge Punkte“, sagt Elzie, der seinen früheren Schützling ebenfalls in den höchsten Tönen lobt. „Michael ist ein guter Junge, dem ich viel Glück wünsche, aber nicht an diesem Sonntag.“ Auch Claxton weiß, was auf dem Spiel steht. ,„Beide Teams haben zuletzt Punkte liegen lassen, aber eines wird seinen Negativlauf beenden“, sagt der Rist-Coach, dessen Mannschaft zuletzt sieben Pleiten in Folge kassierte. Nicht mehr an der Wedeler Aufholjagd teilnehmen kann US-Boy Michael Bradley. „Wir mussten uns schweren Herzens von ihm trennen, um kurzfristig einen anderen großen Spieler zu verpflichten“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist, ohne jedoch einen Namen zu nennen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen