zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Reibe: „Wir waren zu leblos“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

0:1 gegen Aufsteiger Sasel: VfL Pinneberg kassiert erste Saisonniederlage

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2017 | 16:00 Uhr

Als Fabian Knottnerus in der 62. Minute vor dem Sechzehner des TSV Sasel freigespielt wurde, hatten viele schon den Torschrei auf den Lippen. Der aufgerückte Außenverteidiger des VfL Pinneberg nahm Maß, sein Abschluss landete jedoch Zentimeter neben dem Gäste-Gehäuse. „Da können oder müssen wir sogar den Ausgleich machen“, sagte VfL-Trainer Thorben Reibe.

Seine Fußballer hatten aber im Allgemeinen keinen besonders guten Tag gegen einen stabil auftretenden Aufsteiger aus Hamburg erwischt. Die Torchance von Kapitän Knottnerus war zwar erstklassig, aber unter’m Strich auch die einzige herausgespielte Abschlussaktion der Hausherren. „Das war insgesamt kein so guter Auftritt von uns. Wir waren zu leblos“, resümierte Reibe.

Anders die Gäste: Besonders in Durchgang eins war Sasel spielbestimmend und ging folgerichtig durch den ehemaligen Halstenbeker Enrik Nrecaj in Führung (29.). Es hätte sogar noch ein weiterer Gegentreffer fallen können, VfL-Ersatzkeeper Lucas Albracht, der den urlaubenden Norman Baese zwischen den Pfosten vertreten hatte, fingerte jedoch einen Kopfball via Doppel-Aluminium zur Ecke (33.).

Mit Beginn der zweiten Hälfte und den Einwechslungen von Luis und Daniel Diaz (54.) nahmen die Pinneberger aktiver am Spielgeschehen teil und kamen zum einen oder anderen Vorstoß. Bis auf besagte Abschlussaktion von Knottnerus und einem harmlosen Kopfball von Jan-Hendrik Kaetow (74.) sollte aber nichts Nennenswertes mehr auf VfL-Seite passieren. Im Gegenteil: Nachdem Pinneberg erst Glück hatte, dass ein Saseler Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gegeben wurde (72.), verhinderte Albracht mit einem starken Reflex noch das 0:2 (86.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen