Fussball-Landesliga : Rechenschieber adé!

Es ist vollbracht: Durch das  4:1  gegen Eimsbüttel ist der Verbleib der  Fußballer des VfL II  in der Landesliga gesichert,  Ricki Voß   (vorn) traf zum 2:0 für die Pinneberger.
1 von 2
Es ist vollbracht: Durch das 4:1 gegen Eimsbüttel ist der Verbleib der Fußballer des VfL II in der Landesliga gesichert, Ricki Voß (vorn) traf zum 2:0 für die Pinneberger.

Fußball: VfL Pinneberg II sichert durch 4:1 gegen Eimsbüttel vorzeitig die Klasse und will ins Pokalfinale

shz.de von
05. Mai 2014, 16:00 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Pinneberg II müssen nicht länger den Rechenschieber bemühen. Nach ihrem 4:1 (3:1)-Erfolg über den Eimsbütteler TV dürfen sie sich mit 33 Punkten auf eine zweite Saison in der Hammonia-Staffel freuen. Aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz (+16) als der SV UH-Adler (30) können sie nicht mehr auf den drittletzten Rang abrutschen, da der Drittletzte SV Lurup (28) und der SV UH noch gegeneinander spielen.

„Wenn das so ist, dann gratuliere ich meiner Mannschaft zu einer sehr erfreulichen Punktrunde“, sagte VfL II-Coach Heiko Klemme spontan.

Satt sind die Pinneberger damit aber nicht. Mit einem Sieg morgen um 19.30 Uhr am Sachsenweg über den Niendorfer TSV III (Kreisliga) wollen sie in das Finale um den Holsten-Pokal vordringen. Diese Partie spukte vermutlich schon im Hinterstübchen herum, als sich Trainer Klemme entschloss, Regisseur Sören Lühr wegen einer leichten Zerrung frühzeitig auszuwechseln. Zu diesem Zeitpunkt führte sein Team bereits 3:0. Eine Schrecksekunde galt es aber in der 42. Minute zu überstehen, als die Eimsbütteler bei einer Unsicherheit von VfL-Keeper David Poerschke nur wenige Zentimeter am 2:3 vorbeischrammten.




zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen