zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga und-Kreisklasse : Pyro-Unterbrechung bei Rantzau III

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Selbst in der Kreisklasse werden jetzt schon Feuerwerkskörper abgebrannt - der Block der "Ultras" ist allerdings recht überschaubar.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Hamburg: Kreisliga 8

SV Lieth II – Union Tornesch 3:1 (1:1)
Nils Hammermann klang verschnupft, dies aber wegen einer Erkältung. Der von ihm trainierte und zuletzt etwas kränkelnde Patient SV Lieth II war hingegen voll auf der Höhe, brachte Union Tornesch beim 3:1-Heimsieg die erste Saisonniederlage bei. „Endlich haben wir mal ein Spiel umgebogen“, jubelte Hammermann. Zwischen den beiden Toren von Daniel Krohn (32. und 85.) sorgte der eingewechselte Maxi Pledszus mit seiner ersten Ballberührung für den 2:1-Führungstreffer.

SSV Rantzau II – TuS Appen 1:1 (0:0)
„Es wird jetzt immer schwerer, da unten rauszukommen“, zeigt sich Patrick Kinastowski mit Blick auf die Tabelle besorgt. Dort belegt der SSV Rantzau II Platz 13. Vor heimischem Publikum kamen die Barmstedter trotz Führung durch Lennard Krabiell nicht über ein 1:1 hinaus.

TSV Uetersen II – Heidgrabener SV 2:1 (0:1)
Nicht nur geographisch, sondern auch in der Tabelle Nachbarn: Derbyfeeling pur im Spiel zwischen dem TSV Uetersen II und Aufsteiger Heidgrabener SV. „Ein sehr glücklicher Sieg für Uetersen“, fand Heidgrabens Coach Ove Hinrichsen nach dem 1:2. Dennis Malysz hatte Heidgraben in Führung gebracht, in der Schlussminute hatte Philippe Schümann den Ausgleich auf dem Fuß.

Gencler Birligi – SV Hörnerkirchen 4:2 (1:0)
Gencler Birligi im Aufwind. Das 4:2 gegen Hörnerkirchen war der vierte Sieg in Folge. „Wir haben einen guten Lauf, zurzeit passt einfach alles“, jubelte Süleyman Karakaya. Höki-Trainer Jens Fleischer: „Gencler war einfach besser, wenngleich das Spiel beim Stand von 2:2 nochmal hätte kippen können.“

TSV Seestermüher Marsch – TSV Heist 0:0 (0:0)
Viele Chancen, keine Tore – dennoch war Klaus Kimpel zufrieden. „Das war kein Herumgeeiere, sondern ein gutes 0:0, in dem beide Torhüter überzeugen konnten“, zollte der Obmann des TSV Seestermüher Marsch nicht nur seinem eigenen Schlussmann Malte Luitjens, sondern auch Heists Fabian Mielke Respekt.

Kreisklasse 1

TSV Seestermüher Marsch II – TSV Heist II 2:1 (1:0)
Der 2:1-Sieg des TSV Seestermüher Marsch II gegen den TSV Heist II: „Zugegeben etwas glücklich – aber am Ende zählen nur die Punkte“, gibt Coach Maik Richert ehrlich zu. Zwar legten die Märschler los wie die Feuerwehr, zeigte dann aber keine Disziplin mehr. Timo Bachert und Kevin Schulz retteten mit ihren Toren die Punkte.

Heidgrabener SV II – TV Haseldorf II 4:0 (3:0)
„Das hätte durchaus auch noch höher ausgehen können“, befand Heidgraben-II-Trainer Benjamin Köhnke, dessen Team nach nur acht Spielen genauso viele Zähler eingespielt hat wie vergangene Saison erst nach 16 Spielen (11 Punkte). Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 45 Metern ist Daniel Schippmann heißer Anwärter auf das „Tor des Monats“.

Roland Wedel II – Voßlocher SV 2:4 (0:2)
Auf den Schiedsrichter warteten der FC Roland Wedel II und der Voßlocher SV vergeblich. Kein Wunder: Laut DFB-Net war gar keiner angesetzt. „Da musste ich mal wieder selbst ran“, so Voßlochs Coach Ralf Petersen. Das Spiel musste er schließlich für eine halbe Stunde unterbrechen, als sich sein Stürmer Kevin Bostelmann schwer am Knie verletzte und durch den Rettungsdienst behandelt wurde. Für Petersen einzig positiv: Der VSV siegte mit 4:2.

Union Tornesch III – SV Hörnerkirchen II 0:4 (0:3)
Selbst ist der Trainer. Gegen Union Tornesch III stellte sich Christopher Schönhoff selbst auf – und zeigte sich selbstkritisch: „Ich habe entschieden zu viele Chancen vergeben.“ Dennoch war das Spiel für Hörnerkirchen II eher ein lockerer Kick. Schönhoff zufrieden: „Man hat gesehen, dass wir definitiv ins Tabellenmittelfeld gehören.“

SSV Rantzau III – TSV Sparrieshoop II 2:7 (2:4)
Patrick Bethke, Trainer des TSV Sparrieshoop II, schaute ungläubig auf die Uhr. Es waren gerade einmal 14 Minuten gespielt und Rantzau III führten gegen sein Team bereits mit 2:0. Auch Schiedsrichter Thomas Hübner (FCE) schaute genau auf seine Uhr, denn unmittelbar nach dem zweiten SSV-III-Treffer brannten zwei „Fans“ Pyros ab – in der Kreisklasse. Als dann wenige Minten nach Wiederanpfiff wieder Pyros abgebrannt wurden, drohte Hübner, das Spiel ganz abzubrechen. Die beiden Pyromanen wurden daraufhin der Anlage verwiesen und die Begegnung konnte – sehr zur Freude der Sparrieshooper – fortgeführt werden.

Kreisklasse 4

Holsatia im EMTV – SC Pinneberg II 7:3 (3:2)
Endlich – gegen den SC Pinneberg II zeigte Holsatia eines seiner besseren Spiele. Entsprechend groß war bei Holsaten-Trainer Wolfgang Bauske, der sich zuletzt oft ratlos zeigte, die Freude: „Eine deutliche Steigerung zur Vorwoche. Die Mannschaft hat mir endlich den Eindruck vermittelt, gewinnen zu wollen.“

Steinburg
Kreisklasse A

Alemannia Wilster II –  VfR Horst II 4:2 (2:1)
Mit einem Traumtor von „Paul“ Meseck, der den Ball volley versenkte, begannen die Horster vielversprechend – konnten aber froh sein, zur Pause nur 1:2 hinten zu liegen. „Nach der zweiten Hälfte wäre ein Punkt okay gewesen“, sagte VfR-II-Trainer Timo Krieger. Doch nur Tobi Meseck traf noch zum 2:2.

Kreisklasse B

Rot-Weiß Kiebitzreihe II – Mehlbeker SV 3:2 (2:2)
„Den Start haben wir verpennt“, sagte RWK-Mittelfeldakteur Torben Bernsdorf, der kurz vor der Pause die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung sah. Das 0:1 in der ersten Minute steckten die Kiebitze gut weg. „Wir haben den Ball laufen lassen, und hätten auch höher gewinnen können“, so Bernsdorf. Da „nur“ Tim Urban (2) und Jannik Sahling trafen blieb es beim knappen 3:2.

TSV Neuenkirchen – SG Kollmar/Neuendorf 9:1 (4:0)
Im freien Fall befindet sich KN nach einem 1:9-Debakel gegen den TSV Neuenkirchen. Kollmars Ehrentreffer erzielte Timo Koscherus, der nach wochenlanger Verletzungspause gleich 90 Minuten durchspielen musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen