zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Punktlos im Jahr 2015: HR verliert auch beim Tabellenletzten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Es lief alles in die richtigen Bahnen. Elf Minuten waren gerade einmal absolviert, da führten die Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen nach Treffern von Ümit Karakaya und Sturmpartner Enrik Nrecaj mit 2:0 beim Oberliga-Schlusslicht SC Vier-und Marschlande. „Wir haben einen guten Start erwischt. Was sich fortan abgespielt hat, ist schwer in Worte zu fassen“, merkte ein sichtlich angeschlagener Thomas Bliemeister an.

Nach 90 Minuten war die Freude über die frühe zwei-Tore-Führung dem Frust gewichen. Die 3:4 (2:2)-Niederlage war für den HR-Coach nur schwer zu verdauen. „Mit so einer Leistung holen wir keine Punkte in dieser Liga“, so der 58-Jährige. Seine Elf ließ sich nach einem Torwartfehler von Adrian Matthäi, der einen Eckball vor die Füße von SCVM-Akteur Siegmund faustete und somit das 1:2 verschuldete (14.), komplett den Schneid abkaufen. HR agierte fortan passiv, legte ein indiskutables Zweikampfverhalten an den Tag und nach einem Foul vom schwachen Matthäi glich SCVM noch vor der Pause per Strafstoß zum 2:2 aus. „Wir haben uns viele Fehler geleistet und allgemein eine schlechte Körpersprache an den Tag gelegt“, so der HR-Coach. Im zweiten Abschnitt nahm das Übel seinen Lauf. Defensive Unaufmerksamkeiten sorgten für die endgültige Wende, SCVM zog auf 4:2 davon und HR betrieb durch den eingewechselten Yiner Arboleda Sanchez (65.) lediglich Ergebniskosmetik.

Die Liga-Bilanz des Tabellendritten im Jahr 2015 ließt sich wie folgt: drei Spiele, drei Niederlagen. Und wie es der Spielplan so möchte, steht für HR am kommenden Sonntag das Derby gegen den Tabellenzweiten VfL Pinneberg (14 Uhr, Lütten Hall) auf dem Programm. „In der Hinrunde waren wir stets auf der Sonnenseite, nun müssen wir Zähne zeigen und uns zusammenraufen“, stellt Bliemeister klar.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen