zur Navigation springen

Fussball Pokal : Pokal verrückt in der Marsch

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Ein Flitzer und elf Tore beim 7:4 des TSV Seestermüher Marsch im Oddset-Cups über FC Alsterbrüder

Es war eben kein einfacher Vergleich zweier Kreisligateams, sondern es war Pokal. Auf dem Spielfeld zeigten der TSV Seestermüher Marsch (Kreisliga 8) und der FC Alsterbrüder (Kreisliga 2) ein kampfbetontes, aber faires Spiel mit insgesamt elf Toren. Drumherum spornten viele Zuschauer – die Hamburger hatten für die vierte Runde des Oddset-Pokals extra einen Doppeldecker-Fanbus zum Auswärtsspiel in der Marsch gechartert – ihre Teams zu Höchstleistungen an. Letztere übertrieben es allerdings deutlich, als ein Flitzer mit herunter gelassener Hose für eine kurzzeitige Spielunterbrechung sorgte und Alsterbrüder-Anhänger die Werbebande demolierten. Gejubelt haben letztlich aber die Gastgeber. Sie zogen mit 7:4 erstmals in der Vereinsgeschichte in die Runde der besten 16.

Dabei begann die Partie für den TSV mit einem Schock. Nach nur drei Minuten stellten die Gäste die Führung her. Für den TSV wohl der Warnschuss zu rechten Zeit. Uwe Lohse glich aus, Metin Tefci legte innerhalb von nur vier Minuten für einen lupenreinen Hattrick (32., 33., 36.) nach und die Gäste verkürzten unmittelbar vor der Pause auf 4:2. „Das hat mich nicht beunruhigt, aber auch nicht gerade begeistert“, kommentierte TSV-Coach Andreas Hermeling.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Märschler bei hohem Tempo weiterhin die Partie, leisteten sich aber mit zunehmender Spieldauer auch den ein oder anderen Abwehrpatzer und ein Eigentor durch Danny Hinz, kamen dennoch zu einem klaren 7:4-Sieg. „Hoch verdient“, fand Hermeling den Einzug in Runde fünf.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen