zur Navigation springen

Volleyball-Regionalliga : Pleitenserie ist beendet

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VG Elmshorn feiert ersten Sieg nach zehn Niederlagen in Folge – 3:1 über Neustrelitz

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Von einem Befreiungsschlag zu sprechen, wäre wohl etwas hoch gegriffen. Die Freude aber war riesig bei den Elmshorner Regionalligavolleyballern. Mit einem 3:1 (25:21, 17:25, 29:27, 25:20) über den PSV Neustrelitz hat der Tabellenvorletzte eine Serie von zehn Pleiten in Folge beendet. Diese hatte im Hinspiel gegen das Team aus Mecklenburg-Vorpommern begonnen.

„Super wichtig“, fand daher nicht nur Mannschaftskapitän Matthias Wystrik diesen Erfolg. „Wir haben endlich die nötige Konstanz gehabt und unsere Einbrüche immer schnell in den Griff bekommen.“

Ein möglicher Grund: Rüdiger Proske griff als Trainer von der Bank aus wesentlich früher als in der Vergangenheit ins Spielgeschehen ein und wechselte Spieler mit einer Schwächephase schneller aus. Auch Wystrik fand sich Ende des vierten Durchgangs nach zwei Fehlern in der Annahme kurzzeitig auf der Bank wieder. Nils Warncke ersetzte ihn für drei Ballwechsel. „Das haben wir bisher nie so gespielt“, sagte Wystrik, war sich aber sicher: „Das werden wir weiter so durchziehen.“

Auch im vorentscheidenden dritten Satz hatte Proske ein glückliches Händchen, als er Thorge Jensen beim Stand von 21:23 für Warncke aufs Feld schickte. Der eingewechselte Diagonalangreifer versenkte seine beiden ersten Angriffe zum 23:23-Ausgleich. Nach Abwehr von zwei Satzbällen der Gäste machte Malte Gier mit einem nicht zu returnierenden Flatteraufschlag im dritten Versuch den Sack mit 29:27 zu.

Mental derart gestärkt lief dann auch der vierte Satz aus Elmshorner Sicht gut. „Wir hoffen, dass unsere Verliererserie damit beendet ist“, sagte Wystrik. Kommenden Sonnabend ist die VGE beim Tabellenzweiten Kieler TV aber wieder Außenseiter im Spiel um die bitter nötigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert