zur Navigation springen

Platz zwei trotz Personal-Not

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Handball: Ellerbek spielt gegen Bad Schwartau II remis – 3:2:1-Abwehr und Youngster Blunck überzeugen

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Es war ein ärgerli-cher Punktverlust, den sich die Handballmänner des TSV Ellerbek im letzten Hinrundenspiel der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein einhandelten. Zwar war Trainer Michael Bollhöfer in Anbetracht der Personalnot mit dem 23:23 (11:10) gegen den VfL Bad Schwartau II zufrieden. „So wie es lief, hätten wir aber gewinnen müssen“, sagte er.

Bis zur 52. Minuten schien es noch so, als könnte Ellerbek die Schwächung im Rückraum – Till Krügel fehlte, Dennis Lißner und Christopfer Behre waren nur eingeschränkt einsetzbar – kompensieren. Obwohl dann auch noch Matthias Menzel (Krampf) passen musste, führte die aufopfernd käm-pfende TSV-Crew noch 21:18.

Grundlage für diesen Vorteil war die offensive 3:2:1-Abwehr, mit der man das flüssige Passspiel der Lübecker immer wieder effektiv störte.

Die meisten Tore steuerte der 21-jährige Tim Blunck bei. Der Linkshänder traf vor der Pause allein fünfmal und hatte wichtigen Anteil an der Drei-Tore-Führung, die allerdings auf Grund von Ballverlusten und schwacher Abschlüsse nicht ausgebaut werden konnte. So kamen die Gäste, deren drei Spieler aus dem Kader der 2. Bundesliga (VfL I) 16 Treffer warfen, wieder heran und zogen in der zweiten Hälfte selbst in Front.

„Die Schiedsrichter haben saubere Deckungsarbeit selten belohnt und Fouls des Gegners nicht angemessen geahndet“, kritisierte Bollhöfer die Herren Kock/Rathje. Dank eines guten Florian Knust im Tor und Behre, der trotz Handicap dem Angriff neue Impulse gab, drehte Ellerbek die Partie zwar noch einmal. Am Ende fehlten aber Konzentration und Glück, um mehr als ein Remis zu holen.

Da Kontrahent DHK Flensborg gegen Flensburg-Handewitt II verlor, startet Ellerbek dennoch als Zweiter in die Rückserie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen