zur Navigation springen

Baskeball : Platz eins mit weißer Weste

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der SC Rist gewinnt die fünfte Partie in Folge: Ein „sensationelles drittes Viertel“ gibt den Ausschlag beim 90:83-Sieg über Bochum

Fünfter Sieg im fünften Spiel und Platz eins. Die Basketballer des SC Rist Wedel behalten eine weiße Weste und setzen sich dank des 90:83-Erfolgs gegen den VfL AstroStars Bochum weiter in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga ProB fest.

Bis der Sieg vor rund 480 Zuschauern in der Steinberghalle feststand, mussten die Risters allerdings einen gehörigen Kraftakt aufwenden. „In allen vier Saisonspielen, mit Ausnahme von Oldenburg, lagen wir zur Pause hinten. Es sind nur ein paar Kleinigkeiten und Unkonzentriertheiten in unserem Spiel, aber die machen uns das Leben etwas schwer, so dass wir uns immer wieder herankämpfen müssen. Das kostet Kraft, aber daran arbeiten wir“, sagte Headcoach Sebastian Gleim. Zur Pause lag sein Team mit sieben Zählern zurück (40:47). Es folgte laut Gleim ein „sensationelles drittes Viertel“.

„Da haben wir gut verteidigt und im Angriff sehr gute Lösungen gefunden.“ Mit Christoph Roquette, Davey Hopkins und Lee Jeka punkteten gleich drei Spieler zweistellig und bewiesen damit die Variabilität im Angriffsspiel der Wedeler. Fabian Böke, der sich am Mittwoch unter der Woche im Training noch Kapselrisse im Zeige- und Mittelfinger zugezogen hatte, biss auf die Zähne und stand insgesamt 17 Minuten auf dem Parkett. Am Ende rangen die Wedeler den Gast aus Bochum nieder.

„Wir haben eine starke zweite Halbzeit gespielt und behalten verdient die Punkte hier in Wedel“, freute sich der Trainer. Am kommenden Sonnabend bestreiten die Risters ein Auswärtsspiel gegen die UBC Tigers Hannover, die als Ziel den Aufstieg ausgegeben haben und derzeit im Tabellenmittelfeld liegen. Gleim: „Hannover ist sehr heimstark, aber wir können dort mit breiter Brust auftreten und wollen sie auf jeden Fall ärgern.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen