American-Football : Pirates lassen Punkte liegen

Viel Lob erhielt Jannik Nowak mit der Nummer sechs (rechts, Elmshorn Fighting Pirates) für seinen Einsatz als Quarterback.
Foto:
1 von 2
Viel Lob erhielt Jannik Nowak mit der Nummer sechs (rechts, Elmshorn Fighting Pirates) für seinen Einsatz als Quarterback.

Die Elmshorner Footballer verlieren ihr wichtiges Heimspiel gegen die Bonn Gamecocks mit 49:56.

shz.de von
20. Juli 2015, 16:00 Uhr

Wie schon im Hinspiel der German Football League 2 zwischen den Elmshorn Fighting Pirates und den Bonn Gamecocks war das zweite Viertel entscheidend für den Spielausgang. Am Ende hieß es 49:56. Während die Elmshorner im Mai mit einem 17:7 die passende Antwort auf das erste, verlorene Quarter zeigten, hatten sie diesmal das Nachsehen.

Die Elmshorner ließen bei ihrem Heimspiel gleich mehrere Chancen zur Führung liegen und mussten das zweite Quarter mit 0:7 hergeben, nachdem der erste Durchgang mit 14:14 noch ausgeglichen war. „Wir hätten mindestens drei Touchdowns machen müssen. Da waren wir in der Offense zu blauäugig. So aber mussten wir nach der Halbzeit einem Siebenpunkte-Rückstand hinterherlaufen“, trauerte Pirates-Headcoach Jörn Maier den vergebenen Möglichkeiten nach.

Dennoch sieht er auch Positives nach 49 erzielten Punkten. „Vor allem unser Quarterback hat ein tolles Spiel gemacht. Jannik Nowak wächst immer mehr in diese Rolle, obwohl es nicht seine Lieblingsposition ist“, so Maier. Lob gab es für Nowak von ungewohnter Seite. Der Headcoach der Frankfurt Universe, Markus Grahn, sah sich das Spiel an und sagte zu Maier, dass ihm vor allem der Quarterback gut gefallen habe.

Durch die Niederlage gegen den Vorletzten der Tabelle wird es nun schwer, den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze gut zu machen.

„Das war ein ganz wichtiges Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen. Wir glauben aber weiterhin an uns. Allerdings brauchen wir wohl noch vier Siege, um die Klasse zu halten“, so Maier. Bislang hat Elmshorn erst einen Sieg auf dem Konto, da würde es schon fast an ein Wunder grenzen, wenn aus den letzten fünf Spielen der Saison noch weitere vier Siege folgen würden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen