zur Navigation springen

American Football : Pirates feiern den Titel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorn sichert Regionalliga-Meisterschaft und schafft Sprung in die Play-offs

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2017 | 16:00 Uhr

Der „Befehl“ zum Feiern kam von Headcoach Jörn Meier höchstpersönlich. „Eine Meisterschaft feiert man nicht so oft. Wir werden es krachen lassen“, gab er als Marschroute für den Abend aus nachdem die Elmshorn Fighting Pirates mit einem nie gefährdeten 45:12 (13:0) über Verfolger Ritterhude Badgers das „Endspiel“ um den Titel der American-Football-Regionalliga Nord gewonnen hatten. Nach den ersten Bieren auf dem Platz und einer Zwischenstation in einem bekannten Burger Brater – zufällig Sponsor der Seeräuber – stieg abends die Sause in einer Diskothek am Grauen Esel, deren Name viel Spaß verspricht.

Spaß hatten die Seeräuber und der allergrößte Teil der mehr als 2300 zahlenden Zuschauer im Krückaustadion auch am Nachmittag. Die Gelbhelme dominierten trotz der frühen Verletzung des neu eingeflogenen US-Amerikaners Daniel Rodriguez (s. Artikel auf dieser Seite) die Partie vom Kick-off an fast nach Belieben. „Ich muss gestehen: Ich hatte nicht erwartet, dass es ein so leichtes Spiel wird“, analysierte Maier, dem das weiße Sweatshirt nass von der obligatorischen Dusche nach Abpfiff am Rücken klebte.

Die Gäste schafften in ihrem ersten Drive gerade mal einen neuen ersten Versuch. Dann hatte die von Defense-Koordinator Ivo Kolbe hervorragend eingestellte Abwehrreihe das Passspiel der Dachse durchschaut und gestoppt.

Umgekehrt setzte Nico Nowak sofort ein Zeichen. In vier der ersten fünf Elmshorner Spielzüge bekam der Runningback den Ball von Quarterback Guillermo Serrano in die Hand gedrückt. Beim vierten Mal überwand Nowak die letzten 17 Meter zum ersten Touchdown der Partie. Kicker Sören Becker setzte mit seinem Rekordtritt zum 149. Punkt seiner Laufbahn das 7:0 oben drauf; es sollte sein einziger erfolgreicher PAT des Tages bleiben. Das 13:0 besorgte beim nächsten Elmshorner Angriff Felix Doege mit einem sehenswerten Catch nach Pass von Serrano über 19 Meter.

Anders als im Hinspiel, da die Elmshorner eine 14:0-Halbzeitführung noch aus der Hand gegeben hatten, ließ die Konzentration trotz einer vergebenen Chance auf ein Fieldgoal nicht nach. Zwei Laufspielzüge reichten nach Wiederanpfiff, um Sebastian Meß in die Position zu bringen, das Spielgerät zum dritten Elmshorner Touchdown in die Endzone zu tragen. Damit war der Widerstand von Ritterhude gebrochen. Im Schlussabschnitt brachte Maier seine Spieler der zweiten Reihe, was die Gäste für ein wenig Ergebniskosmetik nutzten.

Mit Schlusspfiff brachen dann alle Dämme. „Die Meisterschaft ist das Größte, was wir Pirates jemals geschafft haben“, jubelte die Pirates-Vorsitzende Sylvia Nowak ehe sie die extra angefertigten T-Shirts an Spieler und Staff verteilte. Nur Maier dachte auch in diesem Moment des Triumphs weiter: „Das ist nicht das Ende; wir haben noch zwei Spiele zu gehen.“

Dies sind die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Erster Gegner ist voraussichtlich am Wochenende 9./10. September auswärts West-Meister Solingen Paladins. Sieben Tage später kommt der Ost-Meister (steht noch nicht fest) ins Krückaustadion. Bis dahin, so war sich Maier sicher, dürfte der am Samstagabend reichlich konsumierte Alkohol ausgeschwitzt sein.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen