Pirates bestehen ersten Härtefall bei den Lübeck Cougars 35:14

Robby Kendall zauberte mit einem Interception-Return-Touchdown die ersten Punkte aufs Board.
1 von 2
Robby Kendall zauberte mit einem Interception-Return-Touchdown die ersten Punkte aufs Board.

bunk_michael_20171127_75R_3304_klein.jpg von
27. Mai 2019, 15:45 Uhr

Elmshorn | Der ersten Gradmesser hat den Elmshorn Fighting Pirates gestern gezeigt: Die Maschinerie rollt. Sie gewannen ihr Auswärtsspiel bei den Lübeck Cougars 35:14 (21:0) und führen weiterhin die Tabelle der German Football League 2 Nord als jetzt einziges ungeschlagenes Team an. Benjamin Mau krönte seinen ersten Auftritt nach dem Comeback im Dress der Pirates mit dem Touchdown zum Endstand.

Neben dem mit drei Touchdowns einmal mehr in den Mittelpunkt gerückten Khairi Dickson an früherer Wirkungsstätte – er spielte 2017 für die Berglöwen – war es die Elmshorner Abwehr, die einen großen Anteil an diesem Erfolg hatte. „Wir haben ein paar Anpassungen gegen das Lübecker Laufspiel vorgenommen. Danach passte es“, sagte Elmshorns Headcoach Jörn Maier. Erst unmittelbar vor der Halbzeitpause kamen die Hausherren im Lübecker Stadion Buniamshof überhaupt in die Nähe der Elmshorner Endzone, doch der entscheidende Pass kam bei abgelaufener Spielzeit nicht an.

Bis dahin hatten Brandon LeBeau & Co. Lübeck immer gezwungen, sich per Punt vom Angriffsrecht zu trennen – mit einer Ausnahme: Robby Kendall fing einen Pass von Cougars-Quarterback Quentin Williams ab (Interception) und trug das Ei übers halbe Spielfeld zum Elmshorner 6:0 in die Lübecker Endzone. „Das hat den Lübecker Willen gebrochen“, so Maier. Hinzu kam ein Safety für zwei Punkte nach einem missglückten Puntversuch der Hausherren.

Drei Quarterback-Sacks unterstrichen zudem die gute Leistung. Erst ohne den wegen eines unsportlichen Fouls ausgeschlossenen Eldert Terkuu und mit dem großen Vorsprung im Rücken leistete sich die Abwehr einige Schwächen, die Maier angesichts des Ergebnisses verschmerzen konnte. Die zu vielen Strafen hingegen nicht. „Das kann gegen bessere Gegner kostspielig sein“, warnte er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker