Veranstaltung : Pinneberger Sportforum rückt die Jugend in den Fokus

Freuen sich auf das vierte Pinneberger Sportforum: Claus Ricke (1. Vorsitzender des SC Pinneberg, von links), Bärbel Neubert (Geschäftsführerin des SC Pinneberg), Ralf Uthe (Sparkasse Südholstein), Christian Stang (1. Vorsitzender SuS Waldenau), Joshua Fock (Kinder- und Jugendbeirat), Sandra Hönke (Öffentlichkeitsarbeit SuS Waldenau) und Uwe Hönke (Geschäftsführer des VfL Pinneberg).
1 von 2
Freuen sich auf das vierte Pinneberger Sportforum: Claus Ricke (1. Vorsitzender des SC Pinneberg, von links), Bärbel Neubert (Geschäftsführerin des SC Pinneberg), Ralf Uthe (Sparkasse Südholstein), Christian Stang (1. Vorsitzender SuS Waldenau), Joshua Fock (Kinder- und Jugendbeirat), Sandra Hönke (Öffentlichkeitsarbeit SuS Waldenau) und Uwe Hönke (Geschäftsführer des VfL Pinneberg).

shz.de von
23. Juni 2017, 16:00 Uhr

Nach der Devise Stillstand ist Rückstand treibt die Pinneberger Sportallianz, bestehend aus dem VfL Pinneberg, SuS Waldenau und dem SC Pinneberg, die Suche nach neuen Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten im Vereinswesen weiter voran. Am 1. Juli findet in den Räumen der Sparkasse Südholstein das vierte Pinneberger Sportforum statt, zuvor wurden in jener Lokalität nun die Inhalte, Referenten und Workshops vorgestellt. Im Fokus wird folgende Frage stehen: „Jugendarbeit im Sportverein – ein Auslaufmodell?“

Uwe Hönke, Geschäftsführer des VfL Pinneberg, fiebert dem neuerlichen Sportforum entgegen und zeigt sich zufrieden mit dem Programm und den Teilnehmern. So haben sich neben Vereinsverantwortlichen auch die Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier und Kai Vogel sowie Bürgervorsteherin Natalina di Racca-Boenigk und Josephine Dannheim (Jugendreferentin Sportjugend Schleswig-Holstein) angekündigt. „Die Resonanz ist erneut sehr positiv“, so Hönke. Nachdem Referentin Dannheim zum Auftakt unter anderem die aktuellen Ergebnisse im Kinder- und Jugendsport darlegen wird, stehen anschließend in Kleingruppen diverse Workshops an. So wird unter anderem der Kinder- und Jugendbeirat Pinneberg den Workshop „Wie geil ist das denn!“ moderieren. „Es wird sich dort einfach mal die Frage gestellt: Wie stellt sich die Jugend den Traumverein der Zukunft vor. Es ist wichtig, die Jugendlichen mit ins Boot zu nehmen“, so Hönke.

Des Weiteren werden Themen wie die „Kindersportschule“, „Integration von Flüchtlingen“ und „Sport angesichts von Ganztagsschulen“ diskutiert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen