zur Navigation springen

Handball : Pflichtsieg für Ellerbek-Damen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Mannschaft von Trainer Timo Jarama besiegt den Tabellenletzten SG Niendorf/Wandsetal mit 36:25.

Das Resultat spiegelte das Kräfteverhältnis beider Mannschaften in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein wieder. Der Tabellenvierte TSV Ellerbek schlug den Letzen SG Niendorf/Wandsetal mit 36:25 (18:11). Doch täuschte das klare Ergebnis über die Defizite des Heimteams vor allem in der Abwehr hinweg.

Obwohl die Hamburgerinnen in keiner Phase erkennen ließen, dass sie eine Woche zuvor Spitzenreiter Kropp / Tetenhusen bezwungen hatten, reichten ihre beschränkten Mittel 30 Minuten aus, um Ellerbeks 6:0-Deckung schlecht aussehen zu lassen.

Allein TSV-Torhüterin Lena Thürich war es zu verdanken, dass der Aufsteiger nicht erfolgreicher war. Neben vielen freien Würfen parierte sie auch vier Siebenmeter.„Meinen Mädels fehlte heute die Einstellung“, sagte Gäste-Coach Bernd Haarbrücker, der schon nach acht Minuten (7:2) die Auszeit nahm.

Sein Team bekam dennoch bis zum 11:3 (18. Minute) kein Bein auf die Erde, weil Ellerbeks Abwehr kompakt und beweglich agierte, der Ball im Angriff über mehrere Stationen lief und Chancen gut genutzt wurden. „Das war sehr diszipliniert“, so Trainer Timo Jarama. Dass es danach einen Bruch im Spiel gab, sei den Wechseln im Rückraum geschuldet gewesen. Da habe sich bemerkbar gemacht, dass Nadine Cramer noch Spielpraxis fehle, meinte Jarama.

Weit auffälliger waren jedoch die Probleme, für die Melina Dahms sorgte. Ihre Anspiele waren ungenau, und sie schwächte die Defensive, weil sie als Außen zu selten nach innen unterstützte. Dahms sieben Tore widerleg-ten diese Einschätzung nicht.

Zwar sahen die Zuschauer auch nach der Pause meist gute Angriffsaktionen ihres Teams, allerdings hatte der Gast auch keine überragende Werferin wie Julia Steinberg (13 Tore).

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen