Fußball-Oberliga : Personalsorgen können Rugenbergen nicht stoppen

Der Bann ist gebrochen: Rugenbergens Pascal Haase (Mitte) umkurvt Bramfelds Keeper Tabor und erzielt das 1:0.
1 von 2
Der Bann ist gebrochen: Rugenbergens Pascal Haase (Mitte) umkurvt Bramfelds Keeper Tabor und erzielt das 1:0.

Der SV Rugenbergen gewinnt souverän mit 2:0 beim Angstgegner in Bramfeld - und klettert auf Rang 2 in der Tabelle.

shz.de von
16. September 2013, 16:00 Uhr

Die Ellernreihe in Hamburg-Bramfeld gehört nicht zu den Lieblingsorten von Ralf Palapies. Der Trainer der Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen fuhr nach der letzten Partie in Bramfeld vor gut einem Jahr mit null Punkten und schlechter Laune nach Hause (0:2). Auch im Rückspiel in Bönningstedt gab es eine empfindliche Pleite (0:4). Kein gutes Omen für die schwere Auswärtspartie. Hinzu kam, dass Palapies’ Personalsorgen nicht aufhören. Vor dem Spiel meldete sich auch noch Rugenbergens erfolgreichster Torschütze Mario Jurkschat (acht Treffer) aufgrund von Knieproblemen ab.

Angstgegner, Personalsorgen? Egal! Der SV Rugenbergen siegte mit 2:0 in Bramfeld und kletterte damit auf Tabellenrang zwei. Warum dies gelang? „Weil wir einen klaren Plan hatten“, so Palapies. Seine Elf agierte gegen kompakt stehende Gastgeber geduldig, machte das Spiel breit und suchte die Lücken. Lücke eins fand Dennis von Bastian, bediente Stürmer Pascal Haase, der Bramfelds Schlussmann Tabor umkurvte und zum 1:0 einschob (65.). Nur wenige Minuten später erhöhte Haase dann nach langem präzisen Ball von Jan Melich wuchtig auf 2:0 (71.).

„Wir fangen derzeit als Team alle Unwegsamkeiten ab, weil wir Spaß am Fußball haben“, freute sich Palapies auf dem Heimweg nach Hasloh und ergänzte: „Wir haben auch keine Höhenangst, fühlen uns da oben in der Tabelle wohl und wenn wir im Winter immer noch Zweiter sind, dann wohl auch zurecht.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen