zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Passivität wird bestraft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SV Rugenbergen kassiert vermeidbare 1:2-Pleite gegen den TSV Buchholz 08

Nicht einmal eine Stunde nach dem Abpfiff der Oberliga-Partie zwischen dem SV Rugenbergen und dem TSV Buchholz 08 stand SVR-Coach Ralf Palapies erneut an der Außenlinie eines Fußballfeldes. „Mein Sohn hat seinen Geburtstag in einer Soccer-Halle gefeiert“, so Palapies, der die Rolle des stillen Beobachters genoss.

45 Minuten zuvor war der Übungsleiter alles andere als still. In der 84. Minute musste Palapies mit ansehen, wie seine Mannschaft den Gegentreffer zum 1:2 (1:1)-Endstand gegen Buchholz kassierte. „Wir waren heute einfach nicht gut, dennoch war die Niederlage unnötig“, befand der 45-Jährige.

Dabei erwischte seine Elf den besseren Start in die Begegnung. Nach einem feinen Zuspiel von Dennis von Bastian tauchte Angreifer Pascal Haase alleine vor dem gegnerischen Gehäuse auf und netzte eiskalt zur Führung ein (18.). „Wir haben uns so enorm über das Tor gefreut, dass wir in der Folgezeit einfach aufgehört haben Fußball zu spielen“, haderte Palapies. Die Strafe folgte auf dem Fuß. Nach einer Standarsituation in der Hälfte der Gäste ließen sich die Bönningstedter auskontern und kassierten den Ausgleich zum 1:1-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang waren Torchancen rar gesät. Beide Teams hatten sich scheinbar mit der Punkteteilung abgefunden, als TSV-Akteur Arne Gillich die Passivität der Hausherren ausnutzte, seinen Mitspieler Leif Wilke in Szene setzte und dieser SVR-Keeper Jannis Waldmann keine Chance ließ (84.). „Wir waren in Überzahl. Vier bis fünf Leute haben jedoch lieber zugeschaut, anstatt Gillich unter Druck zu setzen. Das war eine unnötige Niederlage“, ärgerte sich Palapies.

Die anschließende „Abwechslung“ in der Soccer-Halle hellte die Stimmung des Übungsleiters jedoch schnell wieder auf.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen