zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Partner und Konkurrenten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Gegensätze prallen im Derby Rot-Weiß Kiebitzreihe gegen VfR Horst aufeinander

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Die Zeiten, in denen unflätige Graffiti die Rivalität der Fußballer von Rot-Weiß Kiebitzreihe und VfR Horst für jeden sichtbar zur Schau stellten, sind seit einiger Zeit vorbei. Mehr noch. Beide Klubs machen sogar gemeinsame Sache – im Jugendbereich. SG Südsteinburg heißt das Konstrukt der Zusammenarbeit, an der sich Rot-Weiß und Schwarz-Weiß indes nicht das erste Mal versuchen.

Oliver Schlegel hat bereits in der vergangenen Saison erste vielversprechende Berührungspunkte gehabt: bei den Bambini, der F-Jugend, wo sein Sohn mitspielt. „Das hat richtig gut funktioniert“, sagte er. Aktuell schaut er mehr auf die von Torsten Bubat betreuten A-Junioren, wo auch für die Erwachsenen freigeholte Jugendliche noch zu Einsatzzeiten und Spielpraxis kommen.

Morgen, Sonnabend, aber wird die Rivalität noch einmal ausgepackt. Es ist Derbyzeit in der Verbandsliga Süd-West. Öl ins Feuer gießen jedoch weder Schlegel als Trainer der Kiebitze, noch VfR-Coach Lars Lühmann. „Ich hoffe, dass wir auf unsere Aufgabe fokussiert sind. Schärfe wollen wir nicht reinbringen“, sagt etwa Lühmann.

Noch nie auch waren die Rollen so klar verteilt, der Abstand innerhalb einer Spielklasse zwischen beiden Teams so groß. Die Gäste kommen mit der Maximalausbeute von 15 Zählern aus fünf Partien an die Kiebitzreiher Schulstraße. Die Hausherren sind punktloses Schlusslicht und haben im Schnitt 4,2 Gegentreffer pro Partie erzielt, die Horster derer nur eines in dieser Rechnung. „Horst hat einen Lauf“, weiß Schlegel, man sei aber guten Mutes. Daran änderte auch die 3:8-Schmach beim SV Wahlstedt, bei der Schlegel fehlte, nichts. „Die Trainingsbeteiligung ist hoch. Die Jungs haben sich selbstkritisch gezeigt und sind respektvoll miteinander umgegangen, nicht wie manch andere nach so einem Spiel dünnhäutig“, so der Trainer.

Morgen fehlen ihm auch keine Spieler wegen einer Klassenfahrt mehr. Micha Jermies ist nach seinem Kurzeinsatz in Wahlstedt wieder voll eingestiegen und auch von Simeon Duvensee gibt’s gute Nachrichten: Ein Muskelfaserriss wie zunächst befürchtet ist die Verletzung vom vergangenen Sonntag wohl nicht. „Es zieht nur ganz leicht im Oberschenkel“, so Schlegel. Ein Einsatz ist aber offen.

Beim VfR Horst wird wohl Michel Gorny nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre den zur Wache bei der Bundeswehr abkommandierten Florian Sommer in der Startelf ersetzen. In dieser dürften auch die im Sommer von Kiebitzreihe nach Horst gewechselten Dennis Horn und Bastian Clasen zu finden sein. Florian Rammer musste das Training mit einer Wadenverletzung abbrechen. Oliver Kuck hat nach einem Kapselriss im Daumen das Training mit einer Spezialmanschette wieder aufgenommen.

Bei aller demonstrierten Harmonie stellt Oliver Schlegel aber eins klar: „Trotz der Niederlagenserie sind alle heiß auf das Derby.“ Gegen den ersten Punkt ausgerechnet gegen den Nachbarn hätte er nichts einzuwenden. Schon deshalb sei „aus meiner Sicht Vorsicht geboten“, weiß Lars Lühmann, der die Horster Erfolgsserie fortsetzen will – unabhängig von der Partnerschaft im Jugendbereich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert