zur Navigation springen

Basketball-2. Bundesliga : Packendes Dinotreffen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Neun Jahre spielen der SC Rist Wedel und RSV Eintracht in der gleichen Liga.

Die Begegnung der 2. Basketball-Bundesliga Pro B-Nord (dritthöchste Herrenklasse) am Sonntag darf durchaus als Dinotreffen bezeichnet werden. Mit dem gastgebenden SC Rist Wedel und dem RSV Eintracht Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf – unweit der Bundeshauptstadt Berlin beheimatet – stehen sich um 17 Uhr in der Wedeler Steinberghalle die beiden dienstältesten Mannschaften der Nord-Staffel gegenüber. Demzufolge kennen und respektieren sich Spieler, Coaches und Zuschauer aus den Duellen zwischen den Brandenburgern und den Holsteinern. Nach neun gemeinsamen Jahren in der ProB dürfen sich die Fans auf ein weiteres packendes Match in Wedel freuen.

Das Heimteam hofft zudem nach dem Auswärtssieg bei Ex-Bundesligist Röhndorf Dragons nun auf zwei Zähler vor heimischer Kulisse. Von einem Selbstläufer will Rist-Headcoach Felix Banobre allerdings nichts wissen. In der Vergangenheit lieferten sich Wedeler und Brandenburger heiß umkämpfte Duelle, in denen meist das jeweilige Heimteam triumphierte. „Seit der Kooperation mit dem Nachwuchs-Bundesligateam aus Braunschweig im Jahre 2015 sind die Herzöge nach einem Jahr Regionalliga-Zwangspause umso stärker zurückgekommen.“

Der Kader besteht aus einer Mischung von Top-Talenten, erfahrenen Amerikanern wie Demetrius Ward oder Joshua Smith und deutschen Routiniers, darunter auch Leistungsträger wie Marius Pösche, mit denen die Niedersachsen an den Start gehen.

Beim SC Rist steht noch ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Paul Owusu. Der Deutsch-Ghanaer wollte am Sonntag sein Comeback im Pro-B-Team geben, muss nun aber wohl aufgrund einer Knöchelverletzung passen. „Es gibt noch eine kleine Chance, dass Paul doch dabeisein kann“, spricht Banobre seinem verletzten Allrounder Mut zu. Definitiv passen muss Fabian Strauss.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen