zur Navigation springen

Reitsport : Ordentlich Wind gemacht

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Reitsport: Amazonen dominieren S*-Springen der Tangstedter Reitertage / Suchalla siegt bei der S*-Dressur

Stürmisch ging es zu auf der Reitanlage von Harald Sellhorn in Tangstedt. Zeitweise waren die Böen am Springplatz so stark, dass neben den Pflanzenkübeln auch ganze Hindernisse umstürzten. Zum Höhepunkt der vier Tangstedter Reitertage, dem S*-Springen mit Siegerrun-de, blies der Wind aber in moderater Stärke. Dafür machten die Frauen im Sattel „Wind“ und ließen der männlichen Konkurrenz keine Chance. Klar die schnellste im Finaldurchgang des Großen Preises der VR Bank Pinneberg (Dotierung 3 000 Euro) war Alessa Köhnke (Fehmarn), die den Parcours mit Siska fehlerfrei in 38,18 Sekunden absolvierte.

Köhnke war eine von vier Amazonen, die zweimal ohne Abwurf blieben. Ungewöhnlich viele der 57 Teilnehmer verkalkulierten sich im Normalumlauf (12 Hindernisse/14 Sprünge) mit der erlaubten Zeit von 72 Sekunden, kassierten Zeitfehler und büßten damit die Chance auf den mit 650 Euro entlohnten Sieg ein. Für die Männer reichte es nur zu kleinen Prämien. Mit Platz fünf gelang Sascha Schnell (RFV Uetersen) mit Vancouver (0/45,49) das beste Ergebnis (250 Euro).

„Ich hätte mir ein paar mehr Zuschauer gewünscht“, sagte Harald Sellhorn. Zufrieden war der Hofeigner dennoch. Zumal ihm von allen Seiten Lob zuteil wurde. „Der Platz ist ideal, die Organisation top“, sprach Springreiter Stefan Putter (Moorrege) für viele. Der bekannteste von ihnen, Sören von Rönne (RFV Uetersen) stellte im M**-Springen die Cartani-Söhne Choose me (6.) und Climbus (9.) fehlerfrei vor. Im Großen Preis verpasste er mit Choose me (8 Punkte) die Siegerrunde und hatte mehr Zeit für Ehefrau Charlotte und Sohn Christian.

Die S*-Dressur beherrschte Markus Suchalla (RFV Elmshorn), der mit der elfjährigen Holsteinerin Cherie 71,349 Prozent holte und dank Schubert Guldbjerg (69,524 %) auch Platz zwei belegte. „Ich habe gutes Niveau gesehen“, sagte Richter Dr. Alexander Busse und meinte damit auch die M**-Prüfung, die an Raika-Marie Rosch (Ahrensburg-Ahrensfelde) mit dem Oldenburger Herzog (67,941 %) ging. Platz fünf belegte Felix Kneese (RFV Wedel) mit Dancer (64,706 %). Für Stefanie Mehlhorn (Tangstedter RZV) ging mit Wonne „gar nichts“.

„Die Stute war nicht drauf“, sagte die Ausbilderin auf der Sellhorn-Anlage. Katharina Biermann, in der Turnierleitung mit Nina Sellhorn, schaffte in der A-Dressur mit Sky Walker Platz 5. Siegreich für den Stall war Mirja Bielfeld mit Franz im A-Stilspringen (Note 8,3). Im M*-Springen kam Mikko Piirala mir Chairman und Spätzünder auf die Ränge zwei und drei. Der ebenso fehlerfreie Leif Cord (TRZV) mit Lactic wurde Siebter.

Das zweitwichtigste Sprin-gen, das Youngster-S* für sieben- bis achtjährige Pferde, ging natürlich an eine Frau. Inke Steuer (PS Granderheide) war mit Wielka (0/53,17) nicht zu schlagen. Zur Ehrenrettung der Männer: Nur die Vierte Christin Kirchner (RFV Elmshorn) sicherte sich mit Clintorado noch ein Preisgeld.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen