Hallenfussball : Ordentlich was los am Ossenpadd

Hacke, Spitze, eins, zwei, drei – wenn Jan Melich (rechts) und die aktuellen Hamburger Hallenmeister vom SV Rugenbergen dieser Tage in der Halle antreten, wird gezaubert.
Foto:
1 von 2
Hacke, Spitze, eins, zwei, drei – wenn Jan Melich (rechts) und die aktuellen Hamburger Hallenmeister vom SV Rugenbergen dieser Tage in der Halle antreten, wird gezaubert.

Gastgeber Kummerfelder SV präsentiert starkes Teilnehmerfeld beim Ravo-Cup. SV Rugenbergen ist der große Favorit.

shz.de von
23. Januar 2015, 16:00 Uhr

Am 7. Februar um 11 Uhr hebt der Flieger vom Hamburger Flughafen in Richtung Mallorca ab. Mit an Bord: Die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen, die in Santanyi, einem malerischen Ort im Südosten der Balearen-Insel ihr Trainingslager abhalten werden.

Die Frage, die die Verantwortlichen des Klubs dieser Tage beschäftigt: Wie viel Übergewicht müssen sie bei der zuständigen Fluggesellschaft anmelden? Denn: Die Rugenbergener sammeln in der aktuellen Hallensaison fleißig Pokale ein. Sie gewannen nicht nur die Hamburger Hallenmeisterschaft, sondern auch die Turniere in Horst, Uetersen und Halstenbek. „Der Flieger wird aber keine Schieflage bekommen. Wir lassen die Pokale zuhause, aber die Siegprämien nehmen wir gern mit, die lassen sich ohnehin besser transportieren“, lacht SVR-Coach Ralf Palapies.

Auch die Siegprämie beim Ravo-Cup des Kummerfelder SV (200 Euro) würden die Bönningstedter nur zu gern mit nach „Malle“ nehmen. Beim Hauptturnier am Sonntag (ab 12 Uhr, Sportzentrum Ossenpadd) sind sie als Titelverteidiger der klare Favorit. Die Bönningstedter Budenzauberer sind derzeit auf dem Parkett so gut drauf, dass sie eigentlich gar keinen Trainer benötigen. Beim Hallenmasters coachte kurzerhand Torwart Dennis Schultz von außen, beim Sottmann-Cup in Halstenbek Keeper Janis Waldmann, da Trainer Palapies die Veranstaltung früher verlassen musste, weil er Karten für das Musical „Wunder von Bern“ in Hamburg hatte. „Die Torhüter geben von hinten sowieso immer Anweisungen, auch in der Halle klappte das gut. Wir haben sie machen lassen und es war erfolgreich“, so Palapies, der am Ossenpadd aber wieder selbst hinter der Bande stehen wird.

In der Gruppe B des Hauptturniers wird sich Palapies’ Truppe dann mit den Landesligisten TSV Uetersen (Sieger Stadtsparkasse Wedel-Cup) und VfL Pinneberg II sowie mit dem Sieger des Vorturniers (Sonnabend, ab 12 Uhr) und dem Freizeitteam Ticki-Tacka auseinandersetzen.

Letzteres wird vom ehemaligen Wilhelmsburger Trainer Peter Lascheit gecoacht und besteht aus mehreren Ligaspielern aus dem Wilhelmsburger Beritt. „Da der hiesige Oberligist SV Halstenbek-Rellingen überhaupt nicht auf unsere Einladung reagierte und mir der TuS Osdorf leider absagen musste, hatte ich für das Hauptturnier noch zwei freie Starterplätze“, verrät Kummerfelds Liga-Obmann und Turnierorganisator Andre Ehlers. Via Internetplattform Facebook pries Ehlers die freien Plätze an und hatte kurze Zeit später zwei weitere Teilnehmer aus dem Süden Hamburgs – das Team Ticki Tacka sowie den Oberligisten FC Süderelbe, der in der Gruppe A des Hauptturniers auf den Oberligisten VfL Pinneberg, Vorjahresfinalist TBS Pinneberg, den FC Elmshorn II (beide Landesliga) sowie auf den Gastgeber Kummerfelder SV (Kreisliga 8) treffen wird. „Wenn wir die Gruppenphase überstehen, wäre das eine Riesensache, mit der keiner gerechnet hätte“, sagt Ehlers zu den Chancen des eigenen Teams. Beim Vorturnier am Sonnabend sieht er den TSV Uetersen II, Titelverteidiger Rissen und den Bezirksligisten SV Halstenbek-Rellingen II in der Favoritenrolle. Gespielt wird erneut mit Bande, neu ist: Die Fans können über die Internetplattform „meinturnierplan.de“ die aktuellen Turnierergebnisse im Internet jederzeit abrufen. Ehlers ist froh, dass das Turnier, das er Hand in Hand mit Tim Finnern (1. Vorsitzender der Fußballsparte)organisiert hat, in Kummerfeld mittlerweile zur Tradition geworden ist. „Wir sind nun zum siebten Mal mit unserem Turnier am Start (Vorgänger: Famila-Cup, d. Red.).“

In den vergangenen zwei Jahren triumphierte der SV Rugenbergen, die Vorzeichen stehen nicht schlecht für einen erneuten Turniersieg. Dennis von Bastian, Patrick Ziller, Jan Melich, Jannis Waldmann, Kevin Beese und Max Scholz sind als Spieler eingeplant – sie sollen für die nächste Siegprämie sorgen, die man auf Mallorca sicher sehr gut verprassen kann.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen