zur Navigation springen

Schwimmen : Ohne Verpflegung fehlen die Körner

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Thore Bermel sammelt viele Erkenntnisse beim Weltcup in Abu Dhabi.

shz.de von
erstellt am 05.Mär.2016 | 15:59 Uhr

Um zu lernen fahre er dahin. Das hatte Thore Bermel vor seiner ersten Teilnahme an einem Freiwasser-Weltcup in Abu Dhabi erklärt. Das hat der 17-Jährige vom Swim-Team Stadtwerke Elmshorn nach dem Zehn-Kilometerrennen, das er auf Rang 39 als drittbester Deutscher abschloss, in jedem Fall. Eine Erkenntnis war zum Beispiel: Lass dich vor dem Verpflegungsponton nicht zu weit nach Außen im Feld abdrängen. Hatte Bermel die ersten beiden Runden über jeweils zwei Kilometer sich gut im großen Pulk der 81 gestarteten Schwimmer gehalten und zweimal Getränke aufgenommen, so verpasste er dies nach der dritten Runde.

„Er ist dann sechs Kilometer ohne Verpflegung geschwommen, denn wenn ab der vierten Runde die Post abgeht, kommt keiner mehr zur Verpflegung“, sagte STE-Trainer Jörg Freyher, der seinen Schützling in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate begleitet hatte. Die Folge für Thore Bermel: „Da haben ihm hinten raus die Körner gefehlt“, so Freyher. Soll heißen: Die Kraftreserven gingen über diese ungemein anstrengende Strecke so weit zur Neige, dass sich das ohnehin kaum realistische Thema Olympiaqualifikation bald erledigte. Die deutschen Tickets fürs Qualifikationsrennen im portugisischen Setubal Mitte Juni sicherten sich Andreas Waschburger und Christian Reichert.

Bermel hatte im Endklassement einen Rückstand von 1:13 Minuten auf den Sieger. „Das ist nicht die Welt. Wir waren zufrieden, wie gut er mitschwimmen konnte“, sagte Freyher, der in puncto taktische Ausrichtung bei einem so hochkarätig besetzten Rennen auch eine Erkenntnis mitnahm: „Wenn eine Lücke da ist, schwimmt man die nicht mehr zu.“ Das kann Bermel bei künftigen internationalen Aufgaben im Jugendbereich sicher berücksichtigen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen