Fussball-Landesliga : Ohne den Trainer läuft es

Gestoppt: BW 96 Schenefeld um Thorben Dahlgrün (links) und Loukianos Kattides nehmen Jens Kuhlmann (VfL II) in die Zange.
1 von 2
Gestoppt: BW 96 Schenefeld um Thorben Dahlgrün (links) und Loukianos Kattides nehmen Jens Kuhlmann (VfL II) in die Zange.

BW 96 Schenefeld feiert in Abwesenheit von Coach Turan dritten Sieg in Serie

shz.de von
10. Oktober 2016, 00:00 Uhr

Geht es jetzt abwärts mit den prächtig gestarteten Landesliga-Fußballern des VfL Pinneberg II, die sich nach der neuerlichen Heimniederlage – 2:3 (0:1) gegen Blau-Weiß 96 – am kommenden Sonntag auf dem zehnten Rang wiederfinden könnten?

Trainer Patrick Bethke ist bestrebt, auswärts gegen den SC Alstertal-Langenhorn den Bock umzustoßen. Dann werden ihm nämlich die Kurzurlauber Henning Lendo und Stefan Kuhlmann, die Bethke als „Sechser“ schwer vermisste, wieder zur Verfügung stehen. Die Schenefelder aber sind spaßeshalber geneigt, Selcuk Turan ein Flugticket zurück nach Italien zu spendieren. Ohne ihren Coach, der sich auf dem „Stiefel“ erholte, gewannen sie dreimal nacheinander.

Bethke ärgerte sich über Fehler vor dem 0:1 von Timm Thau nach einem Zuspiel von Haji Jamal („Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, Jens Kuhlmann hebt das Abseits auf“) und dem 0:2 von Chris Heuermann aus 20 Metern („Unnötig verschuldeter Eckball“). Vorne harmonierten der eingewechselte Danny Lorenzen und Artur Frost in der Form, dass Lorenzen zweimal Frosts Vorarbeit in Treffer ummünzen konnte. Es reichte nicht zum Remis, weil Jan Jania ein Dribbling gegen Chris Heuermann am eigenen Strafraum riskierte. Heuermann erkämpfte sich den Ball und führte mit dem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung herbei (72.). Bethke sah beide Teams „kaum landesligareif“, Blau-Weiß-Abteilungsleiter Andreas Wilken vertrat eine andere Ansicht. „Wir hatten den VfL Pinneberg vor der Pause klar im Sack.“



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen