Fußball-Bezirksliga : Nudeln statt Gras

Erst geackert, dann zweimal getroffen: Rantzaus Torben Mohr (Mitte, hier auf dem Weg zum 1:0), war der Garant für den Punkt.
Erst geackert, dann zweimal getroffen: Rantzaus Torben Mohr (Mitte, hier auf dem Weg zum 1:0), war der Garant für den Punkt.

Rantzau trotzt Tabellenführer Eidelstedt 2:2 ab. Coach Behnemann ist mit dem Unentschieden allerdings nur bedingt zufrieden.

shz.de von
12. November 2013, 16:00 Uhr

Die „grauen Eminenzen“ des SSV Rantzau, wie Ehrenpräsident Rolf Biermann, wirkten zufrieden. Trainer Andreas Behnemann allerdings wollte das 2:2 (2:2) der Barmstedter Bezirksliga-Fußballer gegen Tabellenführer SV Eidelstedt nicht annähernd so gut schmecken wie die Nudelpfanne, die Clubwirt Markus Semmelhack hinterher spendierte. „Hätten mal alle so gerackert wie Thorben Mohr, dann würde der Abstand zu den Eidelstedtern nur noch sieben statt zehn Punkte betragen“, ärgerte sich der SSV-Coach.

Dass seine Mannschaft nun schon sieben Partien am Stück ungeschlagen ist, konnte ihn irgendwie nicht trösten.

Keinen guten Tag hatte Verteidiger Sören Schneider, über dessen Seite die Gäste ihre entscheidenden Angriffe vortrugen. Lob bekam der zweifache Torschütze Mohr zu hören, aber kein uneingeschränktes. Als der Versuch der Eidelstedter, ihn bei einem Freistoß von Yusuf Önegi abseits zu stellen, scheiterte, da brachte Mohr allein vor dem Torwart nur einen Schuss an den linken Pfosten zustande (40.).

Der zweite Durchgang hielt dann nicht mehr, was der aufregende erste Abschnitt versprochen hatte. Behnemann vermisste bei einigen Protagonisten die Mentalität, dieses Spiel unter allen Umständen gewinnen zu wollen, den Appetit auf das Pasta-Gericht hinterher mal mit einer kleinen Vorspeise zu wecken, „Gras zu fressen“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen