zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Nrecajs Schlappen sei Dank: HR bezwingt auch den Meister

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Loch zwischen Sohle und Leder war klar zu erkennen. Enrik Nrecajs wichtigstes Arbeitsgerät – beinahe entzweit.

Das Loch zwischen Sohle und Leder war klar zu erkennen. Enrik Nrecajs wichtigstes Arbeitsgerät – beinahe entzweit. „Mir ist der rechte Schuh beim Aufwärmen kaputt gegangen“, berichtete der in der 72. Minute eingewechselte Stürmer des Fußball-Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen nach dem 4:2-Sieg in Dassendorf.

„Eigentlich wollte ich über den Torwart schießen, aber wegen des Schuhs hat das nicht geklappt“, erklärte er die tragende Bedeutung seines rechten Schlappens für den Spielausgang. Nrecaj steuerte kurz vor Schluss allein auf Dassendorfs Torwart zu und traf zum 3:2 (86.) – nur eben nicht so, wie er es wollte.

Wieso, weshalb und warum der 19-Jährige sein viertes Saisontor – das mit einer Vorentscheidung gleichbedeutend war – erzielte, war den Halstenbekern aber später herzlich egal. Der Jubel kannte nach Nrecajs Treffer und dem kurz darauf folgenden Tor von Jan-Marc Schneider zum 4:2-Endstand (89.) keine Grenzen mehr. Zuvor musste Trainer Thomas Bliemeister ordentlich zittern. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit, in der Mladen Tunjic (3.) und Robert Hermanowicz (24.) früh für klare Verhältnisse sorgten und Tunjic sogar noch einen Foulelfmeter verschoss (34.), spielte nach der Pause erstmal nur der amtierende Meister aus Dassendorf. Die Ausgleichstore in Minute 49 und 69 – folgerichtig.

Weil HR aber einen langen Atem bewies und mit Nrecaj einen echten Knipser ins Spiel warf, durften sie sich am Ende freuen (O-Ton Bliemeister: „Wir sind überglücklich.“). Nach zwölf Spieltagen sind die Halstenbeker weiterhin ungeschlagener Spitzenreiter. Vielleicht ist von der Siegprämie ja auch ein neues Paar Fußballstiefel drin.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen