zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Nichts für Feinschmecker: HR feiert 3:0-Erfolg über katastrophales Lurup

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Der Schlusspfiff glich einer Erlösung. Und das aus mehreren Gründen. Zum einen weil die Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek Rellingen beim 3:0 (2:0)-Erfolg über den SV Lurup Chancen en masse auf der Strecke liegen ließen und das Raunen der Zuschauer von Minute zu Minute lauter wurde, zum anderen da sich der Gast aus Lurup in einer katastrophalen Verfassung präsentierte und den Beweis der Oberliga-Tauglichkeit vollends schuldig blieb.

„Unsere Chancenverwertung war teilweise nicht einmal auf Kreisklassen-Niveau. Gegen andere Gegner werden wir dafür bestraft“, stellte HR-Trainer Thomas Bliemeister nach dem Abpfiff klar.

Es passte zum Geschehen am Lütten Hall, dass ausgerechnet ein Abwehrspieler der torgefährlichste Akteur an diesem Nachmittag war. Jan Novotny sorgte nach zwei Freistößen von Timo Wieckhoff in der 29. und 32. Minute für die 2:0 Führung der Hausherren und zugleich für die Vorentscheidung. „Zwei Tore in einem Spiel, damit habe ich mich selbst überrascht“, gestand Novotny.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte hingegen HR-Angreifer Enrik Nrecaj. Der 20-Jährige ließ alleine in den ersten 20 Minuten gleich drei Hochkaräter ungenutzt. Im zweiten Durchgang sollte der Rest des Teams Nrecajs Beispiel folgen. So brachte unter anderem Timo Wieckhoff das Kunststück fertig, dass Leder aus drei Metern über das Gehäuse zu schießen. Zwei Minuten später schoss Braima Balde den Ball aus vier Metern in Richtung Eckfahne und weitere drei Zeigerumdrehungen später stand erneut Nrecaj im Mittelpunkt und verpasste eine weitere hundertprozentige Chance.

Da sich Lurup durch zwei Platzverweise (50., 69.) selbst dezimierte und zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Hauch von Torgefahr ausstrahlte, stand im Endeffekt dennoch ein ungefährdeter Heimerfolg zu Buche.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen