zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Neue Sachlichkeit beschert SV Rugenbergen vierten Sieg zu Null

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Anstatt 5:3 gewinnen zu wollen, ist uns nun ein Zu-Null-Sieg wichtiger“, erklärt Palapies.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Spektakel war gestern. Hatten die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen in der vergangenen Serie noch ein „abenteuerliches Torverhältnis“ (O-Ton Trainer Ralf Palapies) von 74 zu 62 Treffern vorzuweisen, so hat sich in der aktuellen Saison eine neue Philosophie in Bönningstedt durchgesetzt. „Anstatt 5:3 gewinnen zu wollen, ist uns nun ein Zu-Null-Sieg wichtiger“, erklärt Palapies.

Und so war das 2:0 am Freitagabend bei Germania Schnelsen bereits der vierte Erfolg ohne Gegentreffer in dieser Spielzeit, der SVR ist Vierter. „Wir haben der Mannschaft eingeimpft, dass es kein Offensiv-Festival auf Kosten der Defensive mehr geben darf. Wenn wir siegen, aber dennoch viele Gegentore bekommen, ist das für unsere Abwehr und unsere Torhüter immer ärgerlich“, so Palapies.

Das Verteidigen, so der Coach weiter, beginnt nun schon im Angriff. „Wir setzen den Gegner früh unter Druck, alle arbeiten mit nach hinten, auch die Stürmer.“

Das klappte auch in Schnelsen. Nach einem Seitenwechsel von Dennis von Bastian marschierte Steven Tegeler auf dem rechten Flügel bis zur Grundlinie und legte auf Milos Ljubisavljevic zurück, der trocken einnetzte – 1:0 (39.). Vor dem 2:0 wurde Max Scholz bei dem Versuch, einen vom Pfosten abgeprallten Schuss von Ljubisavljevic zu erreichen, im Strafraum umgehauen. Jan Melich versenkte den fälligen Strafstoß (45.). Einzig die Chancenverwertung in Durchgang zwei bemängelte Palapies – aber im Zuge der neuen Bönningstedter Sachlichkeit war es ohnehin wichtiger, dass bei seinem Team hinten die Null stand.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen