zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Nervenstärke bewiesen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorner HT sichert sich Punkteteilung. BMTV II holt ersten Saisonsieg.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2015 | 15:50 Uhr

In der Handball-Landesliga haben die Männer des Elmshorner HT nach dem 29:29 (16:15) beim HT Norderstedt nun einen Zähler Rückstand auf das führende Duo HTS/BW 96 Handball und HG Hamburg-Barmbek III. Dagegen hat die zweite Vertretung des Barmstedter MTV endlich das Tabellenende verlassen. Sie besiegte im Kreisderby den TSV Ellerbek III 34:26.

Mit den ersten Punkten der Saison hatte BMTV-Trainer Torsten Krause gegen die erfahrene Ellerbeker Mannschaft nicht unbedingt gerechnet. „Unsere junge Truppe muss sich immer noch finden, der Triumph war aber natürlich eine erfreuliche Überraschung“, so der Cheftrainer, dessen Mannschaft den besseren Start in die Begegnung hinlegte und nach elf Minuten auf 8:3 davongezogen war. Nach 20 Minuten schlichen sich derweil erste Abstimmungsprobleme in die BMTV-Abwehr ein – mit Folgen. Ellerbek glich nach 24 Minuten zum 12:12 aus. „Wir haben danach die richtige Reaktion gezeigt und sind dennoch mit einer zwei-Tore-Führung in die Kabine gegangen“, zeigte sich Krause zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel rückte Torben Bohstedt in den Vordergrund, der BMTV-Torhüter entschärfte unter anderem zwei Siebenmeter und verhalf seinen Farben zu einem fünf-Tore-Vorsprung (45.). In der Offensive war hingegen besonders auf Stefan Weinberg Verlass, der mit zwölf Treffern zum besten Torjäger der BMTV-Reserve avancierte.

Am Sonnabend wartet derweil eine Herkules-Aufgabe auf Weinberg und Co., der Tabellenzweite HG Hamburg-Barmbek III gastiert um 20 Uhr in der Schulstraße. „Das dürfte natürlich ein harter Brocken für uns werden“, so Krause.

Ähnlich gut in die Partie hatte nach der zweiwöchigen Herbstferienpause auch das EHT in Norderstedt gefunden. Im Gegensatz zum Nachbarn aus Barmstedt hielt das nicht an. Es entwickelte sich in Norderstedt eine beständig ausgeglichene Partie. „Erst zum Ende der Begegnung konnten wir wieder ausgleichen“, sagte EHT-Trainer Marc Neumann, der zudem die Nervenstärke von Jan-Ole Carstensen hervorhob. Er verwandelte in letzter Sekunde einen von Jannik Lohse herausgeholten Siebenmeter zum 29:29-Endstand.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen