zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Nerven wie Drahtseile

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Beim Spiel SC Ellerau gegen SV Lieth war der Sieg der Gastgeber verdient - das Zustandekommen allerdings unglücklich.

Nichts für schwache Nerven im Klein Nordender Waldstadion: Erst in der Nachspielzeit besorgte Hendrik „Henker“ Boesten (Foto) per Strafstoß der SV Lieth den 3:2-Erfolg gegen SC Ellerau. Lieths Trainer Frank Pagenkopf sagte hinterher zu seinem Ellerauer Kollegen Uwe Sals: „Das war sicher ein verdienter Sieg für uns, das Zustandekommen für euch aber sehr unglücklich.“

Nach dem Blitzstart mit dem 1:0 von Boesten (2.) versäumten es die Klein Nordender Bezirksligafußballer, nachzulegen. Boesten, Björn Dohrn, Tim Henningsen und besonders Dimitri Rawinski vergaben ihre Möglichkeiten. Aus dem Nichts der Ausgleich für die Gäste aus abseitsverdächtiger Position (33.). Auch die 2:1-Führung (55.) für Ellerau war fragwürdig. SVL-Keeper Tobias Jung spielte den Ball, für Schiedsrichter Thorsten Kaisen (SC Osterbek) war es trotzdem ein Elfer.

Der verdiente 2:2-Ausgleich wieder durch Boesten (70.). In der Nachspielzeit war Daniel Asmussen in den Gäste-Strafraum gelaufen, um bei Schlussmann Lars Buck zu stören. Beim Zurücklaufen prallte er mit einem Abwehrspieler zusammen, für alle überraschend gab der Referee Elfmeter, den Boesten nervenstark verwandelte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen