zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Nägel mit Köpfen gemacht

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Blau-Weiß 96 Schenefeld holt drei neue Offensivkräfte / VfL Pinneberg II muss zum Klassenprimus

Nach dem Oberliga-Abstieg 2011 spielten die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV in sieben Vergleichen mit dem TSV Uetersen leicht negativ. Zwei Siegen stehen zwei Unentschieden und drei Niederlagen gegenüber.

„Uetersen war schon immer ein unbequemer Gegner für uns“, sagt WTSV-Trainer Thorsten Zessin vor der Neuauflage des Derbys am Sonntag um 11.30 Uhr im Elbestadion.

Es könnte wieder schwer werden, nachdem der Nachbar im letzten Auswärtsspiel ein 0:0 aus Osdorf mitgebracht hatte. Von Aufgabe im Aufstiegskampf kann also trotz des gewaltigen Abstands zur Spitze keine Rede sein. Leicht favorisiert sind aber die Wedeler, die keine ihrer jüngsten 13 Partien verloren und Verteidiger Dominik Lange nach kurzer Rotsperre zurück in ihrem Aufgebot begrüßen. Reservist Felix Mülich droht eine längere Pause, nachdem er einen Mittelfußanbruch erlitt.

Blau-Weiß 96 Schenefeld machte vor dem Heimspiel heute um 19.30 Uhr gegen TBS Pinneberg Nägel mit Köpfen. Abteilungsleiter Andreas Wilken bestätigte die Rückkehr von Defensivspieler Lars Briewig (Eintracht Rellingen) sowie die Verpflichtung der Stürmer Burak Thater (Union Tornesch II) und Oskar Kurnierczyk (TSV Melsdorf/Kiel). Die Schenefelder trugen damit ihren verletzungsbedingten Engpässen in der Offensive Rechnung, wobei sie diesmal aber wieder auf Thies Raschke und Chris Heuermann zurückgreifen können. Die seit neun Partien ungeschlagenen Pinneberger zollten vor dem Anpfiff Blau-Weiß-Keeper Florian Jensen Respekt. „Er hält herausragend“, sagt Manager Enrico Kieselbach, der dennoch fest von einem Sieg ausgeht.

Für den VfL Pinneberg II aber kann es heute bei Spitzenreiter TuS Osdorf wohl nur darum gehen, die Niederlage einigermaßen im Rahmen zu halten.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen