zur Navigation springen

Handball : Nächster Denkzettel für HT

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Halstenbek unterliegt der starken HSG Pinnau mit 22:34 und TuS Esingen kommt nicht in Tritt.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Dieser Denkzettel hat gesessen. Die Handballer der Halstenbeker TS (Hamburg-Liga) haben erneut eine hohe Niederlage quittieren müssen – und stehen nun endgültig vor der erwartet schweren Saison.

Mit 22:34 (12:18) gingen die Schützlinge von Georg Pohl im Lokalderby gegen die HSG Pinnau unter. „Das reicht so nicht“, musste auch Pohl zugeben. Dies soll aber nicht konsterniert klingen. „Das ist eine Aufgabe, der wir uns stellen müssen.“ Und so wird Pohl die Trainingsarbeit erst einmal nicht ausgehen. Besonders im Abwehr-Bereich hat er Handlungsbedarf erkannt. Doch langsam fehlen dem Coach die Leistungsträger. Lucas Laudan reiste aus Aue zum Spiel an, wo er ein Studium aufgenommen hat. „Wir schauen nach vorn und wollen die sich bietenden Chancen nutzen.“

Die HSG Pinnau hingegen ist unter dem neuen Trainer Hans Riedel wieder in der Spur. Besonders stark gegen Halstenbek: Das Brüderpaar Jannik (12) und Julian Biehl (8/3), die von der Halstenbeker Abwehr nie kontrolliert werden konnten. In dieser Verfassung wird die HSG in der Liga auch für weitere Überraschungen sorgen können. Auf Halstenbeks Seite überzeugte wieder einmal Iven Halberschmidt (10/5).

Noch immer schwer in den Tritt kommt der letztjährige Zweite TuS Esingen, der vor kurzem noch um den Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein kämpfte. Mit 25:24 (14:13) besiegte das Team von Jan-Henning Himborn zwar Aufsteiger SG Wilhelmsburg, zeigte dabei aber gerade im Angriff ungewohnte Schwächen.

So steht der TuS ebenfalls vor einer schwierigen Saison ohne Ambitionen auf einen der Spitzenplätze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen