zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Nachspielzeit-Wahnsinn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Späte Treffer in der Partie zwischen SuS Waldenau und Cosmos / Hetlinger MTV verteidigt Tabellenführung

Meistens dauert ein Spiel (aufgrund von Unterbrechungen) in der Zwischenzeit länger als 90 Minuten. Die Kreisliga-Fußballer des SuS Waldenau freuten sich jedenfalls zu früh, als Julian Perinan in der dritten Minute der Nachspielzeit das 2:1 gegen Cosmos Wedel (Staffel 7) glückte. Felix Loyal erzwang mit einem Kopfball im Anschluss an einen Freistoß von Felix Mühlich noch den Ausgleich. Es war der Schlussakkord der ereignisreichen Partie am Japoppweg, die 2:2 (1:0) endete.

Der Waldenauer Coach Sven Rasmus reagierte gelassen auf den Punkteverlust in letzter Sekunde. „Vergangene Spielzeit sind wir gegen Cosmos zweimal untergegangen. Wir machen Fortschritte.“ Für Rasmus war es eine gerechte Punkteteilung, zumal der Wedeler Frederic Verter in der 79. Minute einen Foulelfmeter an den Pfosten geschossen hatte. SCC-Kapitän Linus Klasen hatte in der 62. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen, wie auch Sufian Khelli (Gelb-Rot/75.) aus den Reihen von Blau-Weiß 96 II den Abpfiff nicht auf dem Platz miterlebte. Für den Schenefelder Trainer Klaus Gabriel war das ebenso eine umstrittene Entscheidung wie der Strafstoß für die SV Blankenese II nach einem angeblichen Foul von Keeper Finn Ritter kurz vorher (0:1). Dem eingewechselten Jan Breuer blieb es vorbehalten, den Gastgebern einen Punkt (1:1) zu retten.

Beim 0:0 des TuS Appen gegen den Rissener SV lieferte die 74. Minute Diskussionsstoff. Björn Kaland schoss den Aufsteiger ins Glück, doch dann zeigte der zuständige Schiedsrichter-Assistent eine Abseitsposition an. „Keine Kritik an den Unparteiischen. Wir hätten es selber richten können“, betonte TuS-Coach Marcus Jürgensen.

Mit Bruderküssen wurde Coach Bernd Haladyn (SC Pinneberg II) von einigen ihm gut bekannten Akteuren des FC Roland Wedel II empfangen. Freundschaftlich ging es auf dem Kunstrasen weiter. Die Punkte blieben allerdings in Wedel, Roland gewann souverän 4:1 (2:0). Tabellenführer Hetlinger MTV benötigte ein Halbzeit-Donnerwetter von Trainer Marc Zippel, um seiner Favoritenrolle gegen den SC Teutonia 10 II nach Rückstand bis dahin gerecht zu werden (3:1). Union Tornesch III brachte die Rote Karte nach Notbremse für Umut-Can Erdogan (39.) aus dem Konzept. Das Gastspiel beim Heidgrabener SV II endete 1:6 (1:3).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen