zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Moorrege mit wichtigem Schritt im Abstiegskampf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit 29:18 (12:9) besiegten die Schützlinge von Michel von Thun den Letzten SG Osdorf/Lurup, besiegelten deren Abstieg – und sind selbst nur noch einen Punkt vom rettenden Ufer bei drei ausbleibenden Spielen entfernt.

Es wird noch einmal spannend im Abstiegskampf der Handball-Landesliga der Frauen: Totgesagte leben bekanntlich länger. Nach diesem Sprichwort scheint der Barmstedter MTV zu leben. Mit 29:18 (12:9) besiegten die Schützlinge von Michel von Thun den Letzten SG Osdorf/Lurup, besiegelten deren Abstieg – und sind selbst nur noch einen Punkt vom rettenden Ufer bei drei ausbleibenden Spielen entfernt. Allerdings: Die Hürden liegen hoch für die ehemaligen Schusterstädter. Mit dem Rellinger TV, dem Hamburger SV und dem TSV Uetersen warten schwere Gegner, von denen der RTV am 15. März (14.30 Uhr, Egenbüttel) die wahrscheinlich leichteste Aufgabe zu sein scheint.

Einen Riesenschrittt in die richtige Richtung hat der Moorreger SV nach dem 20:18 (9:7) gegen den SC Alstertal-Langenhorn III gemacht. Und auch Trainer Andree Buhse fiel nach der Partie ein Stein vom Herzen. „Das war wichtig“, so der MSV-Coach nach turbulenten Wochen mit Niederlagen und Verletzungen wichtiger Spielerinnen seines Teams. Vier Punkte Vorsprung bei drei ausstehenden Partien hat der MSV auf einen Abstiegsplatz. „Wir werden damit hoffentlich nichts mehr zu tun haben“, so Buhse. Die fehlenden Punkte kann das Team dabei im nächsten Heimspiel am 15. März (17 Uhr, An Himmelsbarg) holen – und damit eine Saison beenden, die nicht nach den Wünschen des MSV verlaufen ist.

Bei den Männern war spielfrei, dort spitzt sich alles auf einen harten Abstiegskampf zu. Momentan steht die Halstenbeker TS mit dem Rücken zur Wand, empfängt sie doch am 14. März (18.45 Uhr, Bickbargen) den designierten Meister TuS Esingen II – und kann bei einer Niederlage schon entscheidend ins Hintertreffen geraten. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen