Bogenschießen : Moerler verteidigt Titel in Holm

Die Bogenschützen kämpften bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften in Holm erfolgreich gegen die Hitze an.
1 von 2
Die Bogenschützen kämpften bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften in Holm erfolgreich gegen die Hitze an.

Der Bogenschütze der Uetersener SG sichert sich zum zweiten Mal die Landesmeisterschaft der Schüler B.

shz.de von
08. Juli 2015, 16:00 Uhr

Auf Landesebene ist Paul Moerler (Uetersener SG) in seiner Altersklasse mit dem Recurve-Bogen nicht zu schlagen. Nach seinem Erfolg im vergangenen Jahr sicherte sich der Elfjährige erneut den Titel des Landesmeisters der Schüler B. Mit 615 Ringen lag er bei den Titelkämpfen in Holm zwar unter seinem Qualifikationsergebnis von den Kreismeisterschaften (647), aber das lag sicherlich auch an den äußeren Bedingungen. „Es war bewundernswert, wie die Schützen durchgehalten haben. Für diese Hitze waren das sehr gute Ergebnisse“, sagte Alke Windel, Trainerin des TSV Holm. Der Zweitplatzierten, Timon Brall (SchV Jerrishoe) erzielte 542 Ringe.

Bei den Damen mit dem Compound-Bogen erzielte Susanne Imhoff (TSV Holm) 658 Ringe und holte damit die Silbermedaille. Ihr fehlten nur sechs Ringe zur Titelverteidigung. Dennoch darf sie sich Hoffnungen auf einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften machen. Die erforderlichen Ringzahlen werden erst bekanntgegeben, wenn alle Qualifikationswettkämpfe beendet sind.

Auch Jörg Imhoff darf noch hoffen. Er konnte verletzungsbedingt nicht teilnehmen, da er erst vor kurzem operiert wurde. Aufgrund eines ärztlichen Artests, wurde er aber mit dem Ergebnis der Kreismeisterschaften (669) gemeldet.

Alle Schützen mussten mit den gleichen Temperaturen zurechtkommen. „Unser ganzer Van war voll mit Leergut, aber anders kam man gegen die Hitze nicht an“, sagte Windel, die gemeinsam mit den 30 Helfern dafür sorgte, dass immer ausreichend Getränke zur Verfügung standen.

Den Blankschützen der Elmshorner Schützengilde bekamen die Temperaturen nicht so gut. Viele der Starter aus der Krückaustadt blieben unter ihren Möglichkeiten. „Heidi Liebenberg, Benedict Ahrens und Hartmut Preuß erzielen normalerweise viel mehr Ringe“, wusste Kreisbogenreferent und Jurymitglied Jörn Kreimann zu berichten. „Die Ozonwerte waren am Sonntag so hoch, dass wir darüber nachdachten den Wettkampf abzubrechen, haben uns aber dagegen entschieden“, so Kreimann weiter.

Nicht nur die Aktiven des TSV Holm halfen mit. „Es ist schon toll, wie wir hier im Kreis zusammen mit der Elmshorner SG und der Uetersener SG eine echte Gemeinschaft bilden. Alle packen mit an“, so Windel. Dass das auch so sein wird, wenn im kommenden Jahr die Landesmeisterschaft in Elmshorn stattfindet steht außer Frage. Dann haben die Kreisschützen wieder ein Heimspiel.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen