zur Navigation springen

Fußball : Mitten drin statt nur dabei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Für den VfL Pinneberg zählen im Oberliga-Titelkampf nur noch Siege. Bei HR und Rugenbergen steht die Entwicklung im Fokus.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Nach der Woche der Wahrheit ist vor der Woche der Wahrheit. Mitten drin: Die Fußballer des VfL Pinneberg. Nachdem die Mannschaft von Trainer Michael Fischer dank des 2:0-Erfolgs beim SC Victoria am vergangenen Spieltag die Chance auf den Titelgewinn in der Oberliga am Leben erhalten hat – nur zwei Zähler trennt die hiesige Elf von Ligaprimus TuS Dassendorf (allerdings bei einem mehr absolvierten Spiel als der Spitzenreiter) – lautet das Motto im Saisonendspurt: Nur Siege zählen. „Wollen wir auch nur eine theoretische Chance auf den Meistertitel haben, müssen wir unsere restlichen vier Partien allesamt gewinnen“, prognostiziert Fischer. Der Anfang soll am morgigen Sonnabend beim Heimauftritt gegen den SC Vier- und Marschlande (14 Uhr) gemacht werden. „SCVM steckt mitten im Abstiegskampf und wird alles in die Waagschale werfen, wir sind jedoch vorbereitet und peilen ganz klar den Dreier an“, so der 47-Jährige, der am Mittwochabend eine Hiobsbotschaft hinnehmen musste. Angreifer Sören Badermann knickte nach einem Trainingszweikampf mit Alexander Borck derart unglücklich um, dass die Saison für den 28-Jährigen bereits ein verfrühtes Ende gefunden hat. „Es hat einen Knall gegeben und der Knöchel wurde dick. Man muss kein Sportmediziner sein, um die Chancen auf einen weiteren Auftritt in dieser Serie auszuschließen“, so Fischer, der zudem um Innenverteidiger Steffen Maaß (Prellung des Fibulaköpfchens) bangt. Ob Sascha Bernhardt, Sören Lühr, Hendrik Boesten, Florian Holstein und Keeper Zakaria Chergui dem Kader zugehören, hängt von den Planungen der Zweitvertretung ab. „Die Spieler werden bei Bedarf weiterhin in der Landesliga auflaufen“, stellt der Übungsleiter klar.

Für die SV Halstenbek-Rellingen ist der Meisterschaftszug nach der unglücklichen 1:2–Pleite gegen TuS Dassendorf derweil abgefahren. „Wir haben sieben Zähler Rückstand auf den Tabellenführer, da muss man realistisch sein“, so Bliemeister, der dennoch längst nicht mit der Serie abgeschlossen hat. „Wir sind ja nicht auf einem Kindergeburtstag, wir wollen uns in jeder Partie weiterentwickeln und sowohl erfolgreichen als auch ansehnlichen Fußball zeigen.“ Positiv stimmt den Coach vor der Auswärtspartie beim SC Condor (Sonntag, 10.45 Uhr) zum einen die personelle Situation, bis auf die Langzeitverletzten sind alle an Bord, und zum anderen die Leistungsentwicklung von Julian Mentz und Jan Novotny. „Julian und Jan haben sich in den letzten Wochen immens gesteigert und starke Begegnungen abgeliefert“, so der 59-Jährige.

Eine Leistungssteigerung hat auch Ralf Palapies bei seinem Team aus Bönningstedt ausgemacht. Der SV Rugenbergen demonstrierte beim 6:1-Erfolg gegen Germania Schnelsen jüngst seine Offensivqualitäten und reist mit neuem Selbstvertrauen zur Auswärtspartie bei Curslack-Neuengamme (Sonnabend, 15 Uhr). „Wir arbeiten akribisch an uns und streben weiter einen einstelligen Tabellenplatz an“, so Palapies, der ohne Heiko Ansorge (läuft den Hamburg-Marathon) und Kevin Beese (Knieprellung) auskommen muss.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen