zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Mit Portugiesisch zum Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

HR-Trainer Bliemeister hat einen Dolmetscher. SVR auf der Hut. VfL Pinneberg im Kellerduell.

Zum Glück hat Thomas Bliemeister Mittelfeldspieler Joao Nunes Correia in seinem Kader. Wäre das nicht so, hätte der Trainer der Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen womöglich noch einen Sprachkurs für Portugiesisch an der Volkshochschule belegen müssen. Da der gebürtige Portugiese Nunes aber fließend Portugiesisch spricht, kann er Bliemeister während der Trainingseinheiten unter der Woche als Dolmetscher dienen.

„Er übersetzt meine taktischen Anweisungen für unsere beiden Neuzugänge Eliezer Correia und Braima Balde“, verrät Bliemeister vor dem Spiel am Sonntag gegen den Niendorfer TSV (14 Uhr), das vor allem für Balde ein besonderes ist, da es gegen seinen Ex-Klub geht.

Beide, so Bliemeister, sprechen zwar auch ein wenig Englisch, mit Portugiesisch ginge es aber besser. „So können wir herausfinden, wo sie am liebsten spielen und wie sie der Mannschaft am besten helfen können“, so der HR-Coach.

Nunes’ Übersetzungen haben ergeben: Eliezer Correia (aus Guinea-Bissau), eigentlich gelernter Innenverteidiger, fühlt sich derzeit im defensiven Mittelfeld am wohlsten, während Balde (ebenfalls aus Westafrika) sich sowohl auf Rechtsaußen, als auch als zweite Sturmspitze sieht. „Wir müssen aber auch immer gucken, wer der Gegner ist und was besser passt“, weiß Bliemeister. Gut möglich, dass er gegen Niendorf wieder mit zwei Angreifern agieren lässt – schließlich gilt es, zwei Niederlagen aus der Vorsaison wieder gut zu machen und nach zuletzt zwei Remis vor heimischer Kulisse zuhause endlich wieder zu gewinnen.

Yakup Telli (Blinddarm) und Timo Wieckhoff (Sperre) fehlen, ansonsten stehen Bliemeister alle Akteure zur Verfügung. Am heutigen Freitag nimmt der Coach auf dem Kunstrasenplatz im Torneum von Tornesch die Feinabstimmung vor. „Nach zwei Einheiten auf Grand ist das für die Spieler besonders angenehm und gut für die Motivation“, betont Bliemeister.

Motivierend redete auch Bleimeisters Kollege Ralf Palapies vom SV Rugenbergen auf seine Spieler unter der Woche ein. Der Coach warnte vorm nächsten Gegner FC Türkiye (morgen, 14 Uhr). „Wir müssen gegen sie zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt spielen“, ist sich „Pala“ sicher. Denn: Der Wechsel von Trainer Matthias Stuhlmacher zum FC Türkiye habe mehr taktische Struktur ins Team gebracht.

„Vorher waren die vielen guten Einzelkönner wie Sascha De la Cuesta, Cem Cetinkaya oder Alexander Pohlmann kein Team, jetzt passt vieles besser zusammen, wir müssen also sehr clever agieren, dürfen den Gegner aufgrund seiner Tabellensituation nicht unterschätzen“, so Palapies, der auch betont, dass die Spitzenplatzierung seiner Mannschaft mehr Unbeschwertheit, als Druck bedeute: „Es ist angenehmer, als wenn man unten drin steht.“

Unten drin steht noch immer der VfL Pinneberg. Am Sonntag (10.45 Uhr) steigt beim USC Paloma das Kellerduell – aber ohne VfL-Spielmacher Benjamin Brameier, der bis Ende des Jahres ausfallen wird (Bänderriss). „Ein wegweisendes Spiel. Dort müssen wir gewinnen, wenn wir uns endlich Luft verschaffen wollen“, so Ligamanager David Fock, „wir dürfen nicht ins offene Messer laufen, aber auch Paloma ist verunsichert, das wollen wir ausnutzen.“  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen