Fussball Relegation : Mit Bus und Fans ins Abenteuer Relegation

Andreas Hermeling: „Mit der Bezirksliga beschäftige ich mich erst, wenn es wirklich so weit ist.“
1 von 2
Andreas Hermeling: „Mit der Bezirksliga beschäftige ich mich erst, wenn es wirklich so weit ist.“

Fußball: TSV Seestermüher Marsch blickt erstmals seit 24 Jahren wieder in Richtung Bezirksliga

shz.de von
22. Mai 2015, 16:01 Uhr

Die Spannung beim TSV Seestermüher Marsch steigt. Erstmals seit der Saison 1991/92 wittern die Fußballer des Marschenvereins wieder Bezirksligaluft. Damals musste man, 1990 aufgestiegen, nach nur zwei Jahren den Weg zurück in die Kreisliga antreten und teilte dabei das Schicksal mit den Nachbarn SV Lieth und Raspo Elmshorn II. „Mit dem Thema Bezirksliga beschäftige ich mich erst, wenn es wirklich soweit ist. Ich habe aber immer gesagt, dass unser Team das Zeug dazu hat, in dieser Spielklasse mithalten zu können“, verrät TSV-Coach Andreas Hermeling.

Dazu muss sich seine Mannschaft in der Relegationsrunde auch erst einmal gegen den SC Vier- und Marschlande (SCVM) II, SC Sternschanze II und Teutonia 05 II durchsetzen. „Ich denke, uns stehen drei schwere Spiele mit Pokalcharakter bevor, und am Ende werden die Teams erfolgreich sein, die sich am besten motivieren können“, glaubt Hermeling. Den Anfang macht am Sonntag um 15 Uhr am Hamburger Zollenspieker der SCVM II.

Personell kann der Trainer fast aus dem Vollen schöpfen: Mit Ausnahme des im Urlaub weilenden Abwehrspielers Philipp Junke steht nur noch hinter dem Einsatz von Danny Hinz (Oberschenkelprobleme) ein Fragezeichen. „Ansonsten sind alle hoch motiviert und trotz der langen Saison mit der Doppelbelastung aus Punkt- und Pokalspielrunde erstaunlich fit. Ein Resultat der enorm guten Trainingsarbeit meiner Spieler“, ergänzt Hermeling, der seine Schützlinge nach einwöchiger Regenerationspause seit Dienstag wieder zum Training ruft, dabei aber auf eine gezielte Vorbereitung verzichtet: „Unser normales Trainingsprogramm hat uns super durch die Saison gebracht, warum sollten wir daran etwas ändern?“

An mangelnder Unterstützung von außen soll es ebenfalls nicht scheitern: Der TSV Seestermüher Marsch hat für die 75 Kilometer lange Strecke einen Bus gechartert, in dem die Mannschaft gemeinsam mit seinen Fans in Hamburgs Osten reisen wird.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen