zur Navigation springen

Schwimmen : Mit Bestzeiten für das Team

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SG Elbe-Schwimmerinnen verbessern sich bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2015 | 16:00 Uhr

Die Schwimmerinnen der SG Elbe lieferten im Rahmen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Kiel reihenweise Bestzeiten ab. Sowohl in der zweiten, als auch in der ersten Landesliga stellte sich im Wettkampf bei den Athleten eine ganz besondere Motivation ein.

„Für die Mannschaft geht jeder bis an seine Grenzen. Es lieferten einige Starterinnen Bestzeiten auf Anfrage“, sagte Mathias Kopp, der Trainer der Frauen-Auswahl. Am ersten Tag stachen Freja Barthelmes und Carla Strübing heraus. Aber auch Sophie Teichmann, Lea Böhme, Emma Mewes, Lea Augenstein und die beiden jüngsten im Team, Elina Barthelmes und Sophie Ruholl, sorgten für gute Ergebnisse der Mannschaft in der zweiten Landesliga.

Einen Tag später wollten Charlotte Buchholz, Elisabeth Buchholz, Zoe Krause, Kea Körner, Katharina Karolewicz, Lisa Nuppenau und Fjolla Krasniqi die Titelverteidigung in der ersten Landesliga. „Das gelang leider nicht. Wir mussten uns den Aufsteigerinnen aus Lübeck geschlagen geben“, so Kopp, der sich dennoch über starke Zeiten freuen durfte. So zeigte Charlotte Buchholz nach ihrem halbjährigen Aufenthalt in Australien, dass sie topfit ist. Sowohl über 100 Meter, als auch über 200 Meter Rücken schraubte sie ihre Bestzeiten um jeweils zwei Sekunden nach unten.

Lisa Nuppenau, die noch vor einer Woche mit einer Grippe im Bett lag, schwamm über 100 Meter und 200 Meter Brust an ihre Bestzeiten heran. Einen Grund mehr zum Feiern hatte Fjolla Krasniqi. Die Freiwasserspezialistin wurde am Wettkampftag 18 Jahre alt und nutzte den Vergleich mit guten Zeiten über 800 Meter Freistil, 400 Meter Lagen, 100 Meter und 200 Meter Brust als Vorbereitung zu den Norddeutschen Meisterschaften am 21. und 22. Februar in Magdeburg. Dort wird sie mit Emily Schröder und Zoe Krause auf den langen Strecken starten. Elbe-Trainer Mathias Kopp hofft dann erneut auf Bestzeiten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen