zur Navigation springen

Futsal : Mit 31 Jahren zum Auswahlspieler

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Horster Torhüter Hannes Schüler steht für Schleswig-Holstein beim Ländervergleich Anfang Januar zwischen den Pfosten.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Andere Kicker denken im Alter von 30plus so langsam über das Karriereende nach, Hannes Schüler schwingt sich mit 31 Jahren zu neuen Aufgaben auf. Der Torhüter des VfR Horst hat den Sprung in die Futsal-Auswahl von Schleswig-Holstein geschafft. Er gehört zum zwölfköpfigen Aufgebot von Landestrainer Paul Musiol, die vom 5. bis 8. Januar am Ländervergleich in Duisburg teilnimmt. Schüler ist der älteste Akteur in dem vergleichsweise jungen Kader.

„Futsal ist eine ganz tolle Sache und absolut im Kommen“, schwärmt der Schlussmann von der Hallen-Fußball-Variante mit dem etwas kleineren und weicheren Ball, der das technische Spiel in den Vordergrund stellen soll. Und nicht zuletzt wird auf kleine Tore gespielt, und nicht wie bei vielen herkömmlichen Hallenturnieren auf 5-Meter-Tore. „Das fetzt schon“, sagt Schüler, der vor allem eines nicht kennt: Angst vor dem Ball. „Ich schmeiß mich öfter mal davor, wo andere sagen, dass sie das in der Halle nicht tun würden“, so der junge Familienvater aus Kiebitzreihe. Ähnlich agiert er auch auf dem großen Feld, was er schon mal mit ein paar Verletzungen bezahlt hat. Trotzdem hat er sein Spiel nicht geändert.

Schüler vergleicht die Art des Torwartspiels beim Futsal daher auch gern mit einer anderen Sportart: „Man ist viel mehr Handball- als Fußballtorwart.“ Lange aufrecht bleiben und ein gutes Stellungsspiel seien gefragt. „Wenn man keine Angst vor dem Ball hat, wird man halt getroffen“, so der Keeper, der weiß, dass das weiche Kunstleder schwer zu fangen ist.

Die Lust am Futsal war bei Hannes Schüler bereits vergangenes Jahr geweckt worden, denn die Steinburger Hallen-Kreismeisterschaften werden nun schon im dritten Jahr in dieser Form ausgespielt. Über einen befreundeten Torhüter hat der 31-Jährige vom Auswahltraining in Itzehoe, eines von vieren in ganz Schleswig-Holstein, erfahren. Von dort lud ihn Paul Musiol, der passender Weise aus der Steinburger Kreisstadt kommt, in den erweiterten 18er-Kader, den er vor zwei Wochen ein abschließendes Trainingslager in Kiel unterzog. Als Musiol nun die Namen der zwölf Spieler für den Ländervergleich bekannt gab, war der von Hannes Schüler darunter – übrigens als einziger Steinburger. Ein Großteil der Auswahl kommt aus dem Kieler Raum, wo es die erste Futsal-Liga in Schleswig-Holstein gibt. Davon ist man im Südwesten des Landes noch etwas entfernt, auch wenn sich Hannes Schüler so etwas gut vorstellen kann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen