zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Minimalchance gewahrt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

TuS Esingen feiert 29:23-Erfolg gegen VfL Bad Schwartau II

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2017 | 16:00 Uhr

Nach zuvor sechs Niederlagen in Folge haben die Handballer des TuS Esingen dank eines 29:23 (14:13)-Erfolgs gegen den VfL Bad Schwartau II ihre Minimalchance auf den Ligaerhalt in der Oberliga HH/SH gewahrt.

„Siegen oder fliegen“, war das Motto − denn wenn die Marmeladenstädter, die den rettenden elften Rang belegen, etwas Zählbares mitgenommen hätten, wären sie für die Esinger endgültig außer Reichweite geraten. „Das haben wir vor der Partie gar nicht thematisiert“, betonte TuS-Trainer Claas-Peter Schütt, dem es „wichtiger war, darüber zu reden, wie wir spielen wollen.“

Seine Vorstellungen wurden zunächst nicht gut umgesetzt: „In der ersten Halbzeit haben wir uns noch schwer getan“, so Schütt, der in Abwesenheit seines Trainerpartners Till Krügel alleine an der Seitenlinie stand. In der neunten Minute (3:4) gerieten die Esinger einmal in Rückstand. Davor und danach gab es zahlreiche ausgeglichene Spielstände sowie knappe Führungen der Heim-Sieben. Nach dem Seitenwechsel wurde der Vorsprung innerhalb von viereinhalb Minuten auf 17:14 ausgebaut, was vor allem an der nun deutlich verbesserten Abwehrarbeit lag: Als die Gäste beim Stand von 26:20 wieder eine Auszeit nahmen (51.), hatte Schütt schon „ein sehr gutes Gefühl“. Er ließ seine vermeintlich stärkste Besetzung aber bis zum Ertönen der Schlusssirene durchspielen, was mit einem klaren 29:23-Endstand belohnt wurde.

An den letzten drei noch anstehenden Spieltagen müssten sie fünf Punkte mehr holen als Bad Schwartau II, um den Klassenerhalt noch zu schaffen. Drei Esinger Siege in Westerrönfeld, gegen Norderstedt und in Fischbek scheinen keinesfalls unmöglich zu sein – ob die Marmeladenstädter allerdings aus ihren Partien gegen Norderstedt, bei Hamburg-Nord sowie gegen Wittorf/Neumünster höchstens einen Zähler holen?

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen