zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Meisterschaft ade?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Wedeler TSV unterliegt dem TSV Uetersen mit 0:1. Philipp Ehlers trifft per Elfmeter.

Schon ein erneutes 0:0 hätte ihnen die Laune verdorben. Dann aber kam es für die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV auswärts gegen den „ewigen“ Rivalen TSV Uetersen noch bitterer. Eingeklemmt von zwei Uetersenern ging der eingewechselte Kevin Koyro zu Boden. Zum Entsetzen von Dominik Lange, der beteuerte, doch ausschließlich dem Ball gespielt zu haben, deutete der Schiedsrichter auf den Punkt – Strafstoß. Philipp Ehlers „verlud" Lucas Albracht. Dann war sofort Schluss. Die Uetersener feierten ein 1:0 (0:0) und das Ende ihrer Durststrecke von acht sieglosen Partien. Die Wedeler müssen einen Rückschlag verkrafteten, der sie in der Hammonia-Staffel vermutlich aller Titelchancen beraubte.

Der Uetersener Coach Peter Ehlers räumte einen „glücklichen Sieg“ ein. Den verdankten die Gastgeber in erster Linie Christopher Knapp. Was immer auch die Wedeler probierten, der Keeper war zur Stelle, um sich Mark Hinze und Aytac Erman vor die Füße zu werfen oder bei den Schüssen von Jan Eggers stets wie mit Sprungfedern unter den Stollen in die bedrohte Ecke zu fliegen. Heiko Barthel aus dem Wedeler Trainerstab zuckte ratlos mit den Schultern: „Wir hatten extra Torschussübungen ins Programm eingebaut. Im Training klappte alles. Im Spiel geht nichts.“ Dass seine Spieler mehrfach in die Abseitsfalle tappten, sorgte für Kopfschütteln.

Die Uetersener hatten nur in der zwölften Minute einen Torschuss abgegeben (Yannick Kouassi). Dann beschränkten sie sich darauf, sich vornehmlich auf Christopher Knapp zu verlassen. Der wegen einer leichten Verletzung nicht in der Startelf berücksichtigte Koyro sollte helfen, den Ball abzuschirmen und das Unentschieden über die Zeit zu retten. Sein Vorstoß entschied das Spiel. „Derbysiege sind die schönsten“, freute sich Peter Ehlers.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert