Fußball-Kreisliga : Meistersause bis Mitternacht

Posieren für die Kameras: Die Spieler des SC Pinneberg feiern den Meistertitel in der Staffel 8.
1 von 2
Posieren für die Kameras: Die Spieler des SC Pinneberg feiern den Meistertitel in der Staffel 8.

SC Pinneberg feiert den Titelgewinn. Kontrahent 1. FC Quickborn patzt im entscheidenden Moment.

shz.de von
12. Mai 2015, 16:00 Uhr

Das Clubheim in Eggerstedt stand kopf. Bis kurz nach Mitternacht feierten die Kreisliga-Fußballer des SC Pinneberg das 7:1 (3:0 auswärts über Gencler Birligi), den Titelgewinn in der Staffel 8 und die Rückkehr in die Bezirksliga nach acht Jahren.

Auf der Strecke blieb der 1. FC Quickborn, der sich nach einer 0:1 (0:1)-Niederlage beim Kummerfelder SV hinter dem TSV Seestermüher Marsch, der beim TSV Heist 5:1 (1:1) siegte, mit dem dritten Rang begnügen musste. SCP-Teammanager Arno Braeger würdigte neben Trainer Stephan Roesler, der den Drei-Jahres-Plan schon in zwei Jahren erfüllte, auch das intakte Umfeld mit seinen freiwilligen Helfern.

Clubchef Claus Ricke bedankte sich beim Team, das er spontan zum Essen einlud. Bedauerlich ist nur, dass sich nun Mittelfeldspieler Artjom Klimaschewski, zweifacher Torschütze in Elmshorn, wegen seines Umzugs nach Barmbek auch sportlich verändert. Weitere Neuzugänge sind Fabian Tiede (TSV Holm) sowie die Torleute Thomas Pohl (SC Egenbüttel) und Alexej Schmidt (Uetersen II).

Der Quickborner Trainer Andy Marten verstand unterdessen die Welt nicht mehr. Als es drauf ankam, bot sein Team mit Ausnahme von Keeper Andreas Ramcke „die schlechteste Saisonleistung“. Nach einem Fehlpass von Bastian Sude konnte auch Ramcke den entscheidenden Treffer von Ole Fankhänel nicht verhindern. Pech hatte der Kummerfelder Adrian Graciun, der einen Nasenbeinbruch erlitt.

Das 5:1 (1:1) des Moorreger SV beim SSV Rantzau II stand im Zeichen von Routinier Martin Skowronek (45), der seit drei Jahren jenseits der Elbe wohnt und sich als Schütze des 4:1 zu den Alten Herren des FC Süderelbe verabschiedete. Der TuS HolsteinQuickborn verteidigte den vierten Rang mit einem 3:0 (2:0) über den Heidgrabener SV. Aufsteiger Union Tornesch II blickt nach dem 3:2 (2:2) über den SV Rugenbergen II auf eine erfreuliche Runde zurück.  

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen