zur Navigation springen

Basketball : Meilenstein in Sichtweite

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Basketball: SC Rist Wedel kann heute mit einem Sieg ins Playoff-Finale einziehen / Aufstieg nicht unmöglich

1988 hätten die Basketballer des SC Rist Wedel als Vizemeister die Möglichkeit gehabt, in die 1. Bundesliga aufzusteigen, verzichteten aber aus finanziellen Gründen auf einen Aufstieg.

Gut 26 Jahre später könnte ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte aufgestellt werden. Erstmals könnten die Wedeler heute in den Playoffs den Final-Einzug in der Pro B perfekt machen. Im Halbfinale liegt das Team von Trainer Sebastian Gleim nach dem ersten Vergleich gegen die Baskets Akademie Weser-Ems vorn, will im heutigen Auswärtsspiel in Oldenburg (18 Uhr) den Sack zu machen – zumal die Risters in Oldenburg bisher noch nicht verloren haben. Eine Tendenz, ob es wirklich klappt, hat Headcoach Sebastian Gleim noch nicht: „Ich weiß nicht, wie unsere Chancen stehen. Das hängt von unser Leistung ab, die wir zeigen. Fakt ist, dass wir 1:0 führen und zwei Möglichkeiten haben, ein weiteres Mal zu gewinnen.“

Die Reise nach Oldenburg tritt der SC Rist dabei ohne den gesundheitlich angeschlagenen Jonas Laatzen an, Janis Stielow, der im ersten Spiel trotz eines kleinen Muskelfaserrisses stark auftrumpfte, ist hingegen wieder in optimaler körperlicher Verfassung. Gelingt der Schritt ins Playoff-Finale, hätten beide Endspielteilnehmer das sportliche Recht, in die Pro A aufzusteigen. Die Unterlagen müssten beim Verband bis Ende Mai eingereicht werden. „Wenn man sich sportlich für den Aufstieg qualifiziert, sollte man diesen nicht von Anfang an kategorisch ausschließen. Klar ist aber auch, dass Minimum 100 000 Euro fehlen würden. Stand jetzt wäre der Aufstieg unrealistisch, aber man weiß nie, was sich in der Zeit noch alles ergibt“, sagt Marketing-Leiter Thorsten Fechner. Die Steinberghalle müsste im Zuge der Auflagen einen Parkettboden bekommen, ein Ordner-Team bereitgestellt und neue Parkplatzflächen geschaffen werden. Verliert das Team heute, gäbe es am Ostermontag um 18 Uhr in der Steinberghalle das Entscheidungsmatch, alles oder nichts.

In der Trainerfrage hingegen – Gleim wechselt nach Saisonende zum Bundesligisten Frankfurt – will der Verein in der kommenden Woche Vollzug melden. In Gesprächen müssen lediglich noch letzte Details mit dem möglichen Gleim-Nachfolger abgeklärt werden, dessen Namen die Klubführung aber noch geheim hält. Im Fokus soll zunächst ein mögliches ProB-Finale stehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen