zur Navigation springen

Leichtathletik : Medaillenlos in Wetzlar

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Leichtathletik-Hoffnungen aus dem Kreis Pinneberg gehen bei Deutschen U23-Meisterschaften leer aus.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2015 | 12:00 Uhr

Mit einer soliden Leistung von 1,74 Metern belegte die 18-jährige Hochspringerin Fenja Krohn von der LG Elmshorn den sechsten Platz bei den Deutschen U23-Leichtathletikmeisterschaften in Wetzlar. Damit war die Bismarckschülerin die erfolgreichste Teilnehmerin aus dem Kreis Pinneberg. Krohn war im vergangenen Jahr mit übersprungenen 1,79 Metern Deutsche Hallenmeisterin der U20 geworden und hatte sich danach einen Achillessehnenriss zugezogen.

Anfang Mai beendete sie ihre Verletzungspause und verbesserte ihren persönlichen Rekord im Freien auf 1,78 Meter. In Wetzlar lag die Latte bei 1,78 Metern für die Elmshornerin jedoch zu hoch. Dreimal riss sie diese Höhe. Deutsche Meisterin wurde schließlich Imke Onnen von der LG Hannover – ihre Höhe: 1,86 Meter.

Mit Lara Hülsebusch, Carolin Kirtzel und Mailin Struck hatten sich drei Langstreckenläuferinnen der LG Wedel-Pinneberg und mit dem gebürtigen Pinneberger Tim Hoenig (Hamburger SV) ein Mittelstreckler für die Titelkämpfe qualifiziert. Doch nur Struck (18) und Hoenig (19) konnten in Mittelhessen antreten. Kirtzel – Deutsche Meisterin 2014 über die 3000 Meter – blieb in Absprache mit dem Bundestrainer wegen einer leichten Entzündung zuhause. Hülsebusch, da außer Form, verzichtete ebenfalls auf einen Start.

Der Pinneberger Hoenig war Ende Mai in Zeven mit 3:54,04 Minuten über die 1500 Meter eine neue persönliche Bestzeit gelaufen und sein Ziel in Hessen war das Finale auf dieser Distanz. Dieses verpasste er als Fünfter (3:55,92 Minuten) in seinem Vorlauf jedoch knapp. Auch für Mailin Struck lief es nicht gut, sie brach ihren 5000 Meter-Lauf nach etwa 2200 Metern ab. „Ich habe seit den DM über die 10.000 Meter in Ohrdruf Anfang Mai eine mentale Blockade“, berichtet sie.

„Ich gehe zwar an meine Wettkämpfe positiv ran, verliere aber während des Laufs den Spaß und verbeiße mich zu sehr. Wahrscheinlich mache ich mir zu viel Druck wegen der anstehenden Europameisterschaften in Eskilstuna. Daher werde ich mit meinem Trainer Klaus Böttcher absprechen, dass ich erst einmal eine Wettkampfpause einlege und ohne Druck weitertrainiere. Das Laufen bringt mir nämlich immer noch Spaß.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen