zur Navigation springen

Handball : Martin Nirsberger als neuer Coach beim TSV Ellerbek vorgestellt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Erster Härtetest schon am heutigen Donnerstag.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2016 | 16:00 Uhr

Kommt mit Martin Nirsberger (31) der Erfolg zum TSV Ellerbek zurück? Der neue Trainer der Handballmänner, der am Dienstag als Nachfolger von Kevin Ehrenberg und Interimscoach Jonas Mecke seinen Einstand gab, ist wie Michael Bollhöfer, der in der Saison 2013/14 in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein Platz drei schaffte, im Hauptberuf Lehrer. Sport und Geografie unterrichtet der zweifache Familienvater aus Bad Oldesloe, der von Teammanager Andreas Letzner auserkoren wurde, den Abstieg abzuwenden.

Der Eindruck beim ersten Training in der Harbighalle war positiv. Der A-Lizenz-Inhaber hielt die Motivation in der Gruppe bei intensiver Lauf- und Ballarbeit durch abwechslungsreiche Übungen hoch und zeigte durch kurze Kommandos auch die ihm nachgesagte Leidenschaft. „Wir können uns keine Nachlässigkeiten mehr erlauben“, wurde Martin Nirsberger deutlich.

Seine Trainerkarriere im Norden begann der gebürtige Thüringer nach dem Studium in Jena 2009 in Hamburg, wo er beim HSV Handball U15/U17 und die A-Jugend-Bundesliga betreute sowie zudem für den Hamburger Verband (HHV) als Landestrainer tätig war.

Das erste Engagement als Männercoach beim TSV Altenholz (3. Liga) endete schon nach fünf Monaten im November 2015, weil das hoch gesteckte Vereinsziel Aufstieg – auch aufgrund vieler Verletzungssorgen – in weite Ferne gerückt war. „Ich will diese Erfahrung aber nicht missen“, so Nirsberger.

Sein neues Team kennt er aus Videoaufzeichnungen und vom letzten Spiel beim THW Kiel II. Schon heute um 20 Uhr trägt Nirsberger nun Verantwortung auf der TSV-Bank. Im HHV-Pokal ist der AMTV II (Hamburg-Liga) Gegner. Seine Anreise aus Bad Oldesloe ist kurz, der Weg bis zum Verbleib in der Oberliga eher steinig.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen